Mittwoch, September 07, 2011

Gillender Building an Earthquake Machine?

Interessante Frage oder? Nein - ich habe nicht schlecht geträumt. Höchstens nicht schlecht gestaunt, als ich vor wenigen Tagen meinen Posteingang aufgemacht habe. Dort fand sich folgende sehr knappe Nachricht:

HEY THE GILLENDER BUILDING HALF COMPLETED WAS NIKOLA TESLA'S FIST EARTHQUAKE MACHINE

CALL 1-888-XXX-XXXX YOURPENGUY


Übersetzt ungefähr so:
 
"Hi, das halb fertiggestellte Gillender Building war Nikola Teslas erste Erdbebenmaschine.
Ruf 1-888-XXX-XXXX an  Yourpenguy"
 
Ich bin dann ein bisschen auf die Suche nach weiteren Informationen gegangen und in einer Welt gelandet, die ein ganzes Stück abseits liegt von der, in der wir uns hier sonst so aufhalten. Da ich aber immer bemüht bin, möglichst viele unterschiedliche Facetten von der Stadtgeschichte New Yorks zu zeigen und gelegentlich auch mal ungewöhnliche Perspektiven hier ihren Platz haben sollen, folgt dieser Beitrag zur Abwechslung mal einer ziemlich haarsträubenden Geschichte.

 
Nikola Tesla (1856-1943) war neben Thomas Alva Edison der zweite bedeutende Erfinder, der sich im letzten Abschnitt des 19. Jahrhunderts im Großraum New York aufhielt. Der gebürtige Serbe gelangte 1884 nach New York, wo er zunächst für kurze Zeit bei Edison arbeitete, sich aber schon bald selbständig machte. Sein großes Interesse galt Erfindungen und Forschungsarbeit auf den Gebieten der Elektrizität und der Energie.
 
 
Unterstützt von finanzkräftigen Unternehmern wie Westinghouse und später Astor lebte Tesla bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts außerhalb der Labors einen aufwändigen und teuren Lebensstil, als Unterkunft dienten diverse Luxushotels im New Yorker Stadtgebiet. Die Vorlesen, die er über seine Arbeiten hielt, scheinen dank spektakulärer optischer Effekte immer auch in gewissem Umfang Unterhaltungsshows gewesen zu sein. Spätestens ab Anfang des 20. Jahrhunderts verlagerte sich der Schwerpunkt seiner Forschung zunehmend in Randbereiche der Wissenschaft, sogenannte Parawissenschaft. Mehr über Leben, Arbeit und Forschungen von Nikola Tesla findet man hier:
 
 
Dem Gillender Building (1897-1910), einem aus verschiedenen Gründen ungewöhnlichen Wolkenkratzer der ersten Generation, habe ich hier im Blog schon in großem Umfang Aufmerksamkeit gewidmet, weshalb ich auf bereits vorhandenes Material verweisen möchte:
 
So weit so gut. Wenn man allerdings anfängt, nach der Earthquake Machine zu suchen, dann landet man mitten in der schillernden Welt der Verschwörungen, was es nicht einfacher macht, hier den Überblick zu behalten.
 
 
Ernsthaft scheint das Thema "Erdbebenmaschine" in dem englischsprachigen Wikipedia-Beitrag über Mechanische Resonanzen behandelt worden zu sein, weshalb ich den mal wiedergeben möchte. Das Gerät trägt alternativ auch den Namen "Tesla Oscillator" (Tesla Schwinger).
 
 
Tesla's elektro-mechanischer Oszillator oder Erdbebenmaschine ist ein dampfbetriebener mechanischer Oszillator, der 1898 von Nikola Tesla entwickelt wurde. Die Maschine, die Tesla ausprobierte, war klein, ungefähr sieben Inches groß, was 17,8 cm entspricht und wog ein oder zwei Pfund, etwas, dass Du in deiner Manteltasche transportieren kannst. Es wird berichtet, dass Teslas Labor in New York 1898 durch dieses kleine Gerät beinahe in seiner Einzelteile zerlegt worden wäre, die mit fünf Pfund Luftdruck gegen einen speziellen pneumatischen Kolben arbeitete.
 
Tesla hatte ein Labor an der Houston Street in New York, Hausnummer 46 East Houston Street, eingerichtet. Als er dort eines Tages mit mechanischen Oszillatoren experimentierte, erzeugte er angeblich bei verschiedenen Gebäuden eine Resonanz, die zu Beschwerden bei der Polizei führten. Als die Geschwindigkeit zunahm, soll die Maschine auch auf der Eigenresonanzfrequenz des eigenen Gebäudes oszilliert haben, so dass ihm spät die Gefahr bewusst wurde und er sich gezwungen sah, das Experiment unter Zurhilfenahme eines Vorschlaghammers schlagartig zu beenden, ungefähr in dem Moment, in dem die Polizei eintraf.
 
Teslas Oszillator funktionierte rein mechanisch. Dampf wurde in den Oszillator gepresst und entwich durch eine Serie von Ausgängen, was dazu führte, dass die Vorrichtung mit hoher Geschwindigkeit in ihrem Gehäuse zu vibrieren begann. Das Gehäuse war notwendigerweise sehr widerstandsfähig, sowohl was die Erhitzung in der oberen Kammer anging, die oberhalb von 200 Grad lag, als auch den Druck, der 400 psi erreichte. Weitere Versionen der Maschine wurden entwickelt, um elektrischen Strom zu produzieren, sowohl Gleich- als auch Wechselstrom (ohne Gleichrichter). Andere Varianten benutzten Elektromagneten, um die Frequenz der schwingenden Kolben zu kontrollieren.
 
Die Produzenten der TV-Serie "The Mythbusters" bauten eine kleine Maschine, die nach dem selben Prinzip funktionierte, aber mit Elektrizität anstelle von Dampf betrieben wurde, um die behauptete Erdbebenwirkung auszuprobieren. Sie produzierte Vibrationen in einem großen Haus, die noch in hunderten Fuß Entfernung wahrzunehmen waren, aber kein auffälliges Schütteln, so dass man den Mythos von der Erdbebenmaschine als "nicht bestätigt" (busted) einstufte.

Weiteres Material zum Tesla Oscillator und zur Earthquake Machine hier:
http://www.tfcbooks.com/tesla/1895-04-00.htm
http://www.rexresearch.com/teslamos/tmosc.htm
Ob ich das jetzt wissenschaftlich korrekt wiedergegeben habe, weiss ich nicht, aber ich glaube, das beschriebene Phänomen aus meinen Zeiten als Bassist in einer niederrheinischen Lokalband zu kennen. Wenn man bestimmte Töne auf dem Bass gezupft hat, konnte es vorkommen, dass irgendwo im Raum Gegenstände anfingen zu summen, weil man deren Eigenresonanzfrequenz erwischt hatte. Insbesondere das Schlagzeug antwortete gerne auf manche Tieftöne mit Summ- und Scheppergeräuschen. Und im Fall von Teslas Experiment waren es wohl nicht die Trommeln, die gesummt und geschwungen haben, sondern das Haus, in dem sich das Labor befand und die Häuser in der Umgebung.

Ich habe zwei Innenaufnahmen entdeckt, die in Teslas Labor in der Houston Street entstanden sind, die zweite zeigt auch den Meister selbst:



Auf der 1891er-Bromley-Karte aus David Rumsey's Sammlung ( http://www.davidrumsey.com/ ) bin ich mal auf die Suche nach dem Gebäude mit der Adresse 46 East Houston Street gegangen. Interessanterweise erkennt man dort, dass sich die Polizei in unmittelbarer Nähe befunden hat, nämlich auf dem gleichen Straßenblock um die Ecke. Wahrscheinlich hat es während Teslas Experiment auch im Police Department gebebt, das quasi an die Rückseite von Teslas Labor grenzte.


Links, also dort, wo das Police Department lag, verlief die Mulberry Street und zwei Blöcke weiter westlich der Broadway, rechts lag die Mott Street.


Mit diesen Informationen können wir den Spuren des Labors bis in die Gegenwart folgen.


Heute befindet sich auf dem Block zwischen Mulberry und Mott Street keine Häuserreihe mehr, sondern nur noch ein Gebäude. Der Street View bei Google zeigt, dass dort, wo einst Erdbebenmaschinen Gebäude zu verwüsten drohten, heute relative Beschaulichkeit herrscht.


Noch etwas in eigener Sache. Bei meinem letzten Aufenthalt in New York City letzten Herbst bin ich abends mehr oder weniger per Zufall mit meiner Reisegruppe genau in dieser Gegend gelandet. Ich war gerade schon aufmerksam geworden, als ich auf der 1891er-Karte oben das Wort PUCK gelesen habe. Von der Position oben drehe ich mich mal um geschätzte 150 Grad, so dass ich die Houston Street (sprich Hausten) in westliche Richtung hinabblicke. Im Hintergrund sieht man das Cable Building am Broadway (Pfeil), über das hier vor langer langer Zeit schon einmal berichtet wurde.


Ein paar Schritt nach vorne und den Blick nach links wenden. Dort hinter der Tankstelle im Vordergrund an der Lafayette Street befindet sich eine interessante kleine Kneipe namens "Puck Fair", in der wir uns unter die einheimische Bevölkerung gemischt haben.


Die Qualität der angebotenen Speisen soll zwar angeblich an Körperverletzung grenzen, aber die Getränke waren ohne Beanstandung. Und nach 18:00 Uhr war es dort sowohl im Erdgeschoss als auch im Keller auf zwei Etagen mit jungem und mittelaltem hippen Publikum rappelvoll, was nicht unbedingt für schlechte Qualität spricht. Die Wahl der Kneipe war nicht reiseführer- oder InMagazine-beeinflusst, sondern einfach nur eine Spontanentscheidung.


Wer Interesse hat, kann hier mal einen Blick auf die Seite des Puck Fair werfen:
http://www.puckfairbar.com/



Jetzt wieder zurück zu Teslas Labor an der Houston Street. Hier noch eine weitere Karte, die die Position des Labors in Manhattan wiedergibt: http://gis.nyc.gov/doitt/nycitymap/


Nochmal zu den Experimenten mit der Erdbebenmaschine. Ab jetzt verlassen wir den sicheren Boden.
http://www.abovetopsecret.com/forum/thread351060/pg1

Excerpt from the New York World
Telegram, July 11, 1935 -
Nikola Tesla revealed that an earthquake which drew police and ambulances to the region of his laboratory at 48 E. Houston St., New York, in 1898, was the result of a little machine he was experimenting with at the time which "you could put in your overcoat pocket." The bewildered newspapermen pounced upon this as at least one thing they could understand and "the father of modern electricity" told what had happened as follows: "I was experimenting with vibrations. I had one of my machines going and I wanted to see if I could get it in tune with the vibration of the building. I put it up notch after notch. There was a peculiar cracking sound. "I asked my assistants where did the sound come from. They did not know. I put the machine up a few more notches. There was a louder cracking sound. I knew I was approaching the vibration of the steel building. I pushed the machine a little higher. "Suddenly all the heavy machinery in the place was flying around. I grabbed a hammer and broke the machine. The building would have been about our ears in another few minutes. Outside in the street there was pandemonium. "The police and ambulances arrived. I told my assistants to say nothing. We told the police it must have been an earthquake. That's all they ever knew about it." Some shrewd reporter asked Dr. Tesla at this point what he would need to destroy the Empire State Building and the doctor replied: "Vibration will do anything. It would only be necessary to step up the vibrations of the machine to fit the natural vibration of the building and the building would come crashing down. That's why soldiers break step crossing a bridge."

He put his little vibrator in his coat-pocket and went out to hunt a half-erected steel building. Down in the Wall Street district, he found one&endash;ten stories of steel framework without a brick or a stone laid around it. He clamped the vibrator to one of the beams, and fussed with the adjustment until he got it. Tesla said finally the structure began to creak and weave and the steel-workers came to the ground panic-stricken, believing that there had been an earthquake. Police were called out. Tesla put the vibrator in his pocket and went away. Ten minutes more and he could have laid the building in the street. And, with the same vibrator he could have dropped the Brooklyn Bridge into the East River in less than an hour.

Nun bleibt nur noch die Frage zu klären, ob das Gillender Building tatsächlich mal eine Erdbebenmaschine war. Bildet Euch selbst Eure Meinung:


 "Earthquake Machine I - The Gillender Building caused a Tsunami in Japan killing about 27,000 people." Großartig oder? Da finden sich noch mehr wertvolle Informationen, unter anderem über eine geheimnisvolle von Tesla erfundene Tauben-Waffe (Tesla's Pigeon Weapon).
http://www.flickr.com/photos/gillender/with/5037239295/



Und hier ist schließlich auch ein Text aus der Feder des mysteriösen E-Mail-Schreibers namens yourpenguy, der diesen Beitrag inspiriert hat:
http://www.flickr.com/people/gillender/

The Gillender Building was Nikola Tesla's first "Earthquake Machine"an early 20 story skyscraper in the Financial District of New York City on the northwest corner of Wall Street and Nassau Street, it was on a very skinny little strip of land on Nassau St. measuring no bigger than 26 × 73 feet (8×22 meters). Completed in 1897, the 273 foot (83 meters) tall Gillender Building was either the fourth or the eighth tallest building in the world. The Gillender Building was not only an optical and engineering novelty; one of the wonders of the world but it plays a much more influential part behind the scenes in the history of religion, humanity, nature, science and God. It attracted attention for a visible disproportion of height and a footprint which was bigger than you know and commanded relatively little notice. After thirteen years of a very eventful existence, in December 1909 after The Tunguska Event, It was purchased for a record price of $822 per square foot of land, and was demolished in April–June 1910 to hide the biggest secret ever in the history of the world? Or to build a Masonic Temple? The New York Times did not call demolition of the Gillender Building the first time when a modern skyscraper was torn down to build a Masonic Temple.
Nikola Tesla caused the 1896 Tsunami on June 15th in Japan to mark the anniversary of the Battle of Kosavo. 27,000 people celebrating Shinto were killed on the beach that day. A day divisible by 3, in a month divisible by 3, in a year divisible by 3. Earthquake Machine No. 1 was half completed steel frame of The Gillender Building. The Manhattan Project was named after a 19th century Manhattan Earthquake caused by Nikola Tesla in Trinity, New York where Oppenheimer's parents lived...

Tesla spent last ten years and died in Room #3327 because Earthquake Machine No. 2 was the Knob Hill Apparatus in Colorado Springs which caused the 27 day long 1899 Alaskan Earthquakes commencing on September 3, 1899 at 3h03m27s or 3:03:27 pm epicenter time. That was a year divisible by 3 times 3, a month divisible by 3 times 3, a day divisible by 3, a minute divisible by 3, a second divisible by 3 times 3 times 3 and for Christ's sake it was Earthquake Milne Shide No. 333...

Earthquake Machine No. 3 was Wardenclyffe Tower which caused The Tunguska Event on June 30, 1908. A day divisible by 3, in a month divisible by 3, in a year divisible by 3 times 3. NUCLEAR WEAPONS WERE ENGINEERED DIRTY ON PURPOSE... to discourage their use, hinder their delivery, justify their regulation, hamper their manufacture and consolidate their control. @michiokaku You are a liar. -Biblical Prophet Tesla made earthquakes so saith the lord...

Young's Literal Translation - Here is the wisdom! He who is having the understanding,
let him count the number of the beast, for the number of a man it is, and his number
is six hundred and sixty six.
I am a prophet of the bible.
Have an ear... the hour is here... like a thief in the night.
The number is perfect. The signature of God.
I was born 75 years to the day after Earthquake No. 333
caused by Nikola Tesla,
or I would have never been told.
My social security# is six hundred and sixty-six.
My Federal E.I.N. for Insight, llc. ends 666.
I have counted the number of the beast,
and with insight I calculate the number Tesla's Trinity.
I bring proof from God by solving the riddle of Nikola Tesla.
Nikola Tesla caused the 1899 Cape Yakataga and Yakutat bay earthquakes,
with The Knob Hill Apparatus from his Colorado Springs lab.
That is why he spent his last ten years and died in Room #3327.
3h03m27s on September 3, 1899.
A second divisible by 3,
in a minute divisible by 3,
in an hour divisible by 3,
on a day divisible by 3,
in a month divisible by 3,
in a year divisible by 3

TIMES THREE.

And for Christ's sake it was Earthquake Milne Shide No. 333
"All repeated acts or operations I performed had to be divisible by three
and if I missed I felt impelled to do it again,
even if it took hours." -Nikola Tesla (After Causing Earthquakes)
"If you only knew the magnificence of the 3, 6 & 9;
then you would have a key to the universe."
-Nikola Tesla

Earthquake Shide No. 333
Three plus three is six, plus three is nine.
A three squared 27 day man-made seismic event.
Sept. 3"69"
Professional Paper 69
U.S. Geological Survey 69
by Lawrence Tarr and Ralph Martin
Published 1912

tinyurl.com/twentyseven 
I do custom logo items when not prophesying the bible
imprintx.com
yourpenguy 1-888-8-ADCOPY


Noch Fragen? Keine. Ok, dann beende ich den Beitrag jetzt mal. Danke für die Aufmerksamkeit.





Keine Kommentare:

Kommentar posten