Sonntag, März 15, 2009

New York City Paleozoic Museum

Kapitel 162

Auf diese Geschichte bin ich schon vor längerer Zeit bei den ersten Materialsammlungen für Barnum's American Museum gestoßen, das Problem war einmal mehr, dass ich eine Menge Text übersetzen musste und das ist nur mal nicht so meine Stärke. Die Reise führt uns um die 140 Jahre zurück in die Vergangenheit, in das New York während der Jahre 1868 - 1880. Dieses Mal lernen wir eine dritte Kategorie alter New Yorker Gebäude kennen: Die, die geplant waren, aber nicht realisiert wurden. Grundlage für den Text ist ein Artikel von David Goldman aus dem "Prehistoric Times Magazine", der dort in der Dez/Jan 2003-Ausgabe veröffentlicht wurde.

"PALÄONTOLOGIE UND POLITIK.
BENJAMIN WATERHOUSE HAWKINS UND SEIN "NEW YORK CITY PALEOZOIC MUSEUM"

Einführung

Wie viele andere von Ihnen bin ich über die Geschichte erstaunt, dass New York City beinahe einmal ein urzeitliches Museum gehabt hätte, welches im Central Park gebaut werden sollte. Es ist viel geschrieben worden über die Ereignisse nach der Ankunft von Benjamit Waterhouse Hawkins in New York City. Dorthin war er eingeladen worden, um das Museum zu bauen und musste dann mit Schrecken sehen, wie seine Arbeit von Politikern zerstört wurde. Ich möchte nicht einfach die Geschichte einmal mehr neu erzählen, sondern einen Blick auf das New York City werfen, welches Hawkins erlebte, die Menschen zeigen, denen er begegnete und herausstellen, wo Besucher noch heute die Orte des Geschehens erleben können, die immer noch vorhanden sind.

Teil 1. Hawkins Tage in England

Hawkins war ein großartiger Künstler und hatte deshalb viele Aufträge. Er illustrierte vor allem wissenschaftliche Arbeiten und brachte einige Bücher zu dem Thema heraus, wie man Tiere zeichnet. Bei Knowsley dokumentierte er über mehrere Jahre hinweg die zoologische Sammlung von Edward Stanley, dem 13. Grafen von Derby.

Als Mitarbeiter des Chrystal Palace während der Weltausstellung 1851 war er den Initiatoren Sir Richard Owen und Prinz Albert, dem Gemahl von Queen Victoria, bekannt. Als der Crystal Palace nach Ende der Weltausstellung 1854 aus dem Londoner Hydepark nach Sydenham im Stadtteil Lewisham verlagert werden sollte, schlug Prinz Albert vor, lebensgroße Reproduktionen von den bis dahin bekannten prähistorischen Tieren zu konstruieren, um sie dann im Park um den Palast herum aufzustellen.

Es gab damals kaum Material, um die Idee in die Tat umzusetzen, weil nicht bekannt war, wie die urzeitlichen Tiere, von denen man nur Knochen gefunden hatte, als Lebewesen ausgesehen hatten. Hawkins, beflügelt von seinem Wunsch, visuelle Bildung für die Massen zu ermöglichen, sah dieses nicht als ein Problem an, sondern stützte sich aus der Not heraus auch auf Schätzungen, um die Visualisierung abschließen zu können. Die "Massen" würden dann schon die Vorstellung erhalten, dass es große seltsame Biester waren, die hier einst vor einer langen Zeit lebten.

Um die Formen für die Tiere vorzubereiten, erhielten die Bildhauer ein großes geräumiges Studio und Holzschnitte, die in der "Illustrated London News" vom 31.12.1853 veröffentlicht worden waren. Ich habe diese Illustrationen in vielen Artikeln über die urzeitliche Vergangenheit reproduziert gesehen. Keine der kleineren Reproduktionen kann es aber mit der Wirkung der Erstveröffentlichungen in dieser Zeitung aufnehmen, die ganzseitig gedruckt wurden.

Teil 2. New York City vor der Ankunft von Hawkins

Benjamin Waterhouse Hawkins geriet mitten hinein in einen enormen politischen Strudel, ausgelöst wohl vor allem durch das enorme Bevölkerungswachstum in New York City. Die große Hungersnot von 1845-49 in Irland, die durch eine anhaltende Kartoffel-Fäule verursacht worden war, zwang viele Iren dazu, sich ernsthaft mit der Möglichkeit auseinanderzusetzen, nach Amerika auszuwandern und viele taten dieses, ebenso wie auch eine große Anzahl Deutscher.

Ein Ire, der einige Jahre zuvor ankam, hatte das Glück gehabt, eine kleine Erbschaft zu erhalten. Alexander Turney Stewart benutzte die Mittel, um einen kleinen Laden in New York City zu eröffnen. Als er sich aber mit finanziellen Schwierigkeiten konfrontiert sah, gab er sein bisheriges kaufmännisches Handeln auf, verteilte überall Flyer und wurde schließlich dadurch bekannt, das er qualitativ gute Waren zu Großhandelspreisen verkaufte. So entstand der erste Discount-Einkaufsladen. Durch diese Geschäftsidee wurde er sagenhaft reich, auch gemessen am New Yorker Standard. Als seine irischen Gefährten Hilfe benötigten, füllte er ein Schiff mit Waren zum Verschenken und schickte es hinüber. Und er ermöglichte eine freie Passage zurück mit dem Versprechen, dass für alle seine irischen Mitbürger Arbeit vorhanden sei. New York füllte sich mit Iren.

Die Cousine von A.T. Stewarts Gemahlin heiratete einen Richter namens Henry Hilton. Die beiden Männer kamen gut miteinander aus und Hilton wurde Stewarts rechte Hand. Hilton hatte Recht in New York City studiert und im selben Jahr abgeschlossen wie Andrew Haswell Green. Das war aber auch so ziemlich alles, was diese beiden Männer gemeinsam hatten.

Green stimmte mit Hawkins darin überein, dass die Aufklärung der Massen ein wichtiges gesellschaftliches Bedürfnis war. Er war in den Schulausschuss gewählt worden und erhielt dann ein Angebot, das Amt des Präsidenten im Schulausschuss zu übernehmen. Mr. Green war bekannt für seinen klugen Umgang mit öffentlichen Mitteln, der Ausgaben nur tätigte, wenn es unbedingt erforderlich war und streng mit jedem Penny haushaltete. Als Jurist hatte er sein Handwerk in der Kanzlei von Samuel J. Tilden gelernt. Diese beiden Männer wurden die besten Freunde.

Hier ist eine kurze Passage aus Mr. Greens Tagebuch: "An diesem Abend fand eine bedeutende politische Veranstaltung anlässlich der Wahl von drei Delegierten der Tammany Hall statt. Ich traf Mr. Tilden dort und nachdem er eine Rede gehalten hatte und die Veranstaltung sich auflöste, aßen wir Eiscreme im Alhambra, gingen den Union Park hinauf und unterhielten uns bis rund 11 Uhr."

Anstelle des Vorsitzes im Schulausschuss erhielt Green das Angebot, die Position des Commissioners in der Kommission für den Central Park, dessen Entwicklung sich noch im Anfangsstadium befand.

Es war ursprünglich geplant gewesen, den Park am Jonas-Wald auf der Ostseite der Stadt zu platzieren. Henry Hilton kämpfte für die Anwohner dagegen und gewann. Daraufhin wurde entscheiden, den Park in der Mitte von Manhattan Island anzulegen und ihn ganz einfach Zentralpark zu nennen. Commissioner Green entschied, einen Wettbewerb zur Gestaltung des Parks durchzuführen.


Frederic Law Olmsted, einer der Männer, die als Parkwächter arbeiteten, erarbeitete zusammen mit Calvert Vaux den Vorschlag, der schließlich gewann. Mann kann die Zeichnung immer noch betrachten, die mittlerweile 150 Jahre alt ist. Sie befindet sich in einem Gebäude, das das Zentrum dieser Geschichte werden sollte: das "Central Park Arsenal".

Das Gebäude wurde in den 1850ern für die New Yorker Nationalgarde errichtet und befindet sich bis heute am Südostende des Parks auf Höhe der 64. Straße. Direkt dahinter liegt der Central Park Zoo. Als das Land vom Staat für einen Park vereinnahmt wurde, ging auch das Gebäude mit in den Besitz der Stadt über. Die frühesten Pläne sahen vor, dass das Arsenal in eine Art von Museum umgewandelt würde. Sammlungen aller Arten von Objekten wurden verschickt und dort verstaut, auch lebende Tiere.

Eine kurze Beschreibung des Gebäudes findet sich im "Department of Parks report" von 1871: "Ein Teils des Raums im ersten Stockwerk wird von einer Gruppe von Angestellten belegt. Ein kleiner Teil des Kellers (feucht und ungeeignet, so wie er war) wurde von der Central Park Polizei verwendet. Das gesamte Gebäude gab Anlass zur Beanstandung. Verschiedene Tiere waren im Keller und im ersten Stock eingesperrt und von ihren Käfigen ging ein Zustand von mangelnder Sicherheit und Gefahr aus. Es war keine zusätzliche Luftzufuhr in das Gebäude eingerichtet worden, seit dem es als Arsenal benutzt wurde und die dort vorherrschenden ungesunden Lebensbedingungen waren durch Anblick und Geruch ersichtlich."

Andrew Green wollte dem Park eine Art von Museum hinzufügen, aber er war sich selbst nicht darüber im Klaren, was für eines es sein sollte.

Im nördlichen Teil des Parks am Mount St. Vincent befand sich bereits ein altes leeres Kloster, das als Unterkunft für die Parkentwickler und ihre Familien diente. Die alte Kapelle war das Atelier eines gerade verstorbenen Bildhauers gewesen. P.T. Barnum betrieb bereits sein American Museum in New York, aber dabei handelte es sich eher um eine Sammlung von seltsamen und interessanten Dingen, jedoch ohne einen wissenschaftlichen Auftrag und kein Ort, der ernsthaft als repräsentativ für die Stadt New York erschien. Viele naturhistorische Sammlungen befanden sich in privater Hand: Vögel, Schmetterlinge, Mineralien; alle im Besitz von Menschen, die eine Bereitschaft, ihre Sammlung für das Museum zu spenden, nur dann zeigten, wenn ein angemessener Ort in der Stadt gefunden würde. Barnum's Museum wurde mehrfach von Feuern zerstört.

Dieses ist ein guter Zeitpunkt, um eine weitere wichtige Person in dieser Geschichte vorzustellen, einen der Feuerwehrleute, die zu den brennenden Häusern eilten: William M. Tweed. Er war ein geborener Anführer, groß, freundlich, laut und ausgelassen. Er arbeitete mit der "The Bix Six"-Feuerwehrkompanie zusammen, welche seinen Weg in die Stadtpolitik bereitete. Dort hatte er dann zunächst ein Amt inne, bald darauf schon ein weiteres und wieder ein weiteres. Auch als er in den Kongress gewählt wurde, gehörte sein Herz weiterhin der Stadt. Tweed machte sich selbst zum Favoriten von Tausenden irischer Einwanderer, indem er ihnen Arbeit, gesellschaftliche Leistungen und Unterstützung bei dem Weg durch die Regierungsbürokratie versprach. Die armen irischen Arbeiter und Tweed waren ein Team, die sich gegenseitig halfen, das zu bekommen, was sie brauchten und wollten.

Teil 3. Hawkins kommt aus England herüber

1868 benötigte man etwas 10 Tage, um über den Atlanktik von England nach New York City zu reisen. Die Überquerung fand auf Segelschiffen mit schönen schlanken Masten statt, deren Zeit sich aber langsam dem Ende zuneigte, oder auf den neuen Schaufelraddampfern. Hawkins dürfte eine kleine Kabine gehabt haben und möglicherweise ein bis zwei Zimmergenossen. Er wird wohl an den Docks angekommen sein und dort einen Führer gefunden haben oder jemanden, der den Weg mit einer Kutsche oder einem Pferdeomnibus die Stadt hoch zu seiner Unterkunft erklären konnte. Die Adresse, die er in seinen Briefen an A.H. Green weitergab war No. 1 Irving Place. Dieses war keine zufällige Wahl.

Das Hotel lag einen Block östlich vom Union Square, mitten im Zentrum des New York City von 1868. Und es war ein Viertel der Reichen und Berühmten, ein moderner Ort zum Leben, mit wunderschönen kleinen Hotels und Privathäusern rundherum um einen gemütlichen kleinen Park. Es scheint, dass Hawkins dieses gut geplant hatte, denn nur ein paar Blocks südlich lag das Cooper Union Building, wo er mehrere Lesungen durchführte, und nur ein paar Blöcke nördlich war der Madison Square, der Standort des naturhistorischen Lyceums an der Adresse 58 Madison Ave. Beide Veranstaltungsorte lagen innerhalb einer zu Fuß erreichbaren Distanz oder einer kurzen Kutsch- bzw. Omnibusfahrt.

In seiner Nachbarschaft lag die Akademie der Künste sowie Restaurants und kleine Theater. Der Park war beliebt und wurde regelmäßig in der lokalen Presse erwähnt. Es gab noch keine Hochbahnen und jedes Mal, wenn Hawkins die Straßen entlangging, waren sie mit Pferden, Wagen und Fußgängern gefüllt. Beinahe alle Abbildungen der Stadt aus dieser Zeit zeigen Straßen voller Leben.

Heutzutage findet man an der Adresse 1 Irving Place einen Wolkenkratzer mit Apartments. Die alten Gebäude wurden in den Mittachzigern abgerissen. Aber immer noch ist vieles in der Umgebung des neuen Gebäudes so wie zu Hawkins' Tagen. Die Akademie der Künste steht noch genauso wie viele Privathäuser und kleine Hotels. Der Union Square Park, in dem auch Hawkins vermutlich ein wenig Zeit verbrachte, steht immer noch zur Beruhigung des Viertels zur Verfügung.

Von dem Gebäude, in dem sich Hawkins aufhielt, haben wir ein Photo, das etwa um 1940 aufgenommen wurde, als New York City Fotografen engagiert hatte, um alle für die Steuern bedeutsamen Immobilien in der Stadt festzuhalten. So ist dieses Bild vom Gebäude am 1 Irving Place erhalten geblieben, das allerdings ein bereits stark umgebautes Haus zeigt. Dennoch könnte eines der Fenster zu dem Zimmer gehören, in dem Hawkins sich aufhielt.

Teil 4. Lehrtätigkeit

Die erste bekannte Stelle, an der Benjamin Waterhouse Hawkins Lesungen hielt, war das naturhistorische Lyceum (Lyceum of Natural History), welches seine Räume an der Adresse 58 Madison Avenue hatte. Dieses Adresse ist einen Block nördlich vom Madison Square, ein anderer der kleinen Parks in der Stadt, die immer noch da sind. Dieses war zwei Tage nach seiner Ankunft, und er hielt einen Vortrag über die Bedeutung der visuellen Bildung für die Massen.

Danach hielt er eine Reihe von Vorträgen bei der Cooper Union, einer Einrichtung, die von Peter Cooper gebaut wurde, ein Industrieller und Erfinder (erster Dampfeisenbahnmotor, transatlantisches Kabel). Es wird berichtet, dass daran über 3.000 Menschen teilnahmen. Bei einer anderen Gelegenheit lud Horace Greeley, der Herausgeber und Besitzer der Tribune, Hawkins ein, in der Association Hall zu sprechen, wo Greeley zugleich einen großen Knochen präsentierte. Hawkins verkündete allen, dass sie den Teil eines Großen Wollmammuts sehen würden.

Das Cooper Union Building und die Lecture Hall, wo Hawkins damals sprach, sind immer noch eine bekannte Bildungseinrichtung im heutigen New York City. Der Besucher kann die Gebäude und die Lecture Hall nahezu so erleben, wie Hawkins es tat.

Teil 5. Die Gründung der Kommission zum Bau des Urzeit-Museums

Andrew Haswell Green, nun der Park Commissioner, bot Hawkins die Gelegenheit an, im Central Park eine Gruppe von lebensgroßen prähistorischen Tieren aufzustellen, so wie er es in England für den Crystal Palace in Sydenham getan hatte. Hawkins nahm das Angebot an und begann mit der Suche nach geeigneten prähistorischen Kreaturen vom amerikanischen Kontinent. Eine achtstündige Zugfahrt brachte ihn nach Washington DC und er reiste ebenso nach Chicago und nach Philadelphia. Dort, an der Akademie für Naturwissenschaften, traf er Edward Drinker Cope und Joseph Leidy und fand die Knochen, nach denen er suchte.

Hawkins benutzte das vorhandene Material, um die erste Skelettrekonstruktion eines Dinosauriers auf der Welt durchzuführen, die eines Hadrosaurus. Ein Plesiosaurus kam während Hawkins Aufenhalt an und er half, um die Knochen zu ordnen.

Cope zeichnete die Kreatur sowie andere, die Hawkins für das Urzeit-Museum zu rekonstruieren beabsichtigte. Ein Bild der Gruppe wurde im Zusammenhang mit einem Artikel über Cope in der Märzausgabe des "American Naturalist" aus dem Jahr 1869 veröffentlicht.

Teil 6. Das Arsenal-Studio im Central Park

Alles, war Hawkins nach seiner Rückkehr in New York benötigte, war ein großes Studio so wie jenes, welches er in Sydenham hatte, um die Modelle, Formen und Abdrücke zu erstellen. Andrew Green bemühte sich um das Arsenal als eine temporäre Lösung, solange, bis die Gründung des Urzeit-Museums soweit war. Dieses Gebäude war bei weitem nicht das, was Hawkins brauchte oder erwartete, aber er fügte sich. Verschiedene Bilder, die das Gebäude während dieser Zeit zeigen, sind noch erhalten.

Es gibt eine Lithographie von Hawkins Studio im 12. Jahresbericht des Kommissioners des Central Parks; eine Photographie des Studios befindet sich in Hawkins Albumn an der Akademie der Naturwissenschaften in Philadelphia und ein Holzschnitt wurde im "Harpers Weekly" vom 14. August 1869 abgedruckt. Das Arsenal Building ist heutzutage ein Muss für jeden, der an der Geschichte der Paläontologie interessiert ist. Es wurde zahlreiche Male seit Hawkins' Tagen umgebaut und es ist nun mit Backsteinen anstelle von Stuck verkleidet. Es ist immer noch ein Rätsel, wo im Gebäude sich Hawkins' Studio befand. Die offenen großen Räume wurden in einzelne Büros aufgeteilt und lediglich ein Hauptbüro und ein Konferenzraum sind groß genug, um einen Eindruck davon zu geben, wie es zu Hawkins' Zeit gewesen sein muss. Die Umgebung, die Möglichkeit hinauszutreten und direkt in den Central Park hineinzugehen, muss ein willkommener Ausgleich für einige andere schwierige Arbeitsbedingungen gewesen sein.


Teil 7. Die Anfänge des American Museum of Natural History (AMNH)

Im Dezember 1869 war Andrew Haswell Green Teil einer Gruppe von Männern, die sich nun verpflichtet sahen, in New York City ein Naturkundemuseum einzurichten, welches diese Metropole verdient hatte.

Green wandte sich zusammen mit einigen der renommiertesten Namen der Stadt im Vorstand der AMNH an Green in seiner Rolle als Park Commissioner, um das Arsenal als Aufbewahrungsplatz für eine große und wachsende Sammlung von naturhistorischen Objekten benutzen zu dürfen. Sie waren solange an der Nutzung des Arsenals interessiert, bis ein geeigneterer Raum gebaut werden konnte. Green entschied, das Arsenal für die AMNH zur Verfügung gestellt wurde und bat Hawkins, seine Modelle und Formen vorübergehend in einen Schuppen in der Nähe zu verlagern, verbunden mit dem Versprechen, dass die Grundlagen für das Urzeit-Museum in Kürze geschaffen würden. Das Arsenal begann nämlich förmlich überzuquellen von all den naturhistorischen Sammlungen und Objekten, die für das AMNH gekauft und gespendet wurden.

Teil 8. Ein Jahr der Frustration leitet das Ende ein

Erinnerst Du Dich noch an William Tweed? In den 1850ern, während Hawkins prähistorische Tiere baute und visuelle Bildung der Massen ermöglichte, wuchs die politische Stärke von Tweed. Er wurde der Anführer in der einflußreichen Tammany Hall-Gesellschaft und setzte eine neue Regelung für die Stadt New York durch, die ihm und seinen Partnern die unkontrollierte Befugnis erteilte, Geld zu leihen und Verträge zu schließen. Zwei Monate nach der Gründung des AMNH machte Tweed sich selbst zum Commissioner für die öffentlichen Arbeiten, sein Partner Sweeny wurde der Leiter der Verwaltung der Stadtparks und sie gaben A.T. Stewarts Mitarbeiter Henry Hilton die Aufsicht über den Central Park.

Hilton versicherte dem AMNH-Vorstand, dass die zuvor getroffenen Vereinbarungen, die das Arsenal betrafen, weiterhin Bestand hätten. Er lies das Arsenal grundreinigen, wieder eröffnen und präsentierte das Museum mit neuen Vitrinen. A. T. Stewart spendete 2.500 Dollar an das Museum. Hawkins wurde in der Zwischenzeit mit der Durchführung anderer Projekte beauftragt. Im November 1870 traten Olmsted und Vaux von ihren Ämtern in der Park Commission zurück aus Empörung darüber, dass die Politiker die Situation unerträglich gemacht hatten. Im Dezember wurde Hawkins Vertrag durch Tweeds Park-Kommission nicht weiter verlängert.

Im April 1871 veranstaltete das AMNH eine Frühlingsfeier, bei der neue Museums-Sammlungen vorgestellt wurden.

Der 3. Mai 1871 war ein angenehmer und klarer Tag laut Prof. Drapers Wetterstation auf dem Arsenal. Ein wunderbarer Tag für einen Frühjahrsputz vermute ich. Henry Hilton ordnete an diesem Tag an, dass alle vorhandenen Formen, Skulpturen und Abdrücke aus Hawkins Lager Unterbringung herausgeholt, zerschlagen und weggeworfen werden sollten. Laut Hawkins wurden sie danach zum Mount St. Vincent (wo das alte Kloster stand) gekarrt und dort vergraben.

Teil 9. Die Bürger haben genug und holen sich die Kontrolle über die Stadt zurück


Die Zeitung "Finances Harpers Weekly" und später auch die "New York Times" begannen eine Kampagne, um die Öffentlichkeit auf die schändlichen Handlungen der damaligen Stadtregierung von New York City aufmerksam zu machen.

Thomas Nast verhöhnte die Politiker in seinen Karrikaturen und die New York Times druckte Geschichten über Bestechung und den Mißbrauch von Macht. Samuel Tilden, der frühere Kanzleichef und Lehrherr von Green, gründete eine Vereinigung, die das Recht nutzte um Tweed zu bekämpfen. Möglicherweise erreichte dies alles seinen Höhepunkt, als eine gerichtliche Anordnung erwirkt wurde, um die Stadt von jeglichen weiteren Anleihen abzuhalten. Am 16. September 1871 erklärte sich John Conally, der damalige Haushälter der Stadt, damit einverstanden, dass Andrew Haswell Green seinen Platz übernahm und Green bemühte sich, das zu retten, was noch von den städtischen Finanzen übrig geblieben war. Kurze Zeit später legen auch Henry Hilton und Park Commissioner Sweeny ihre Ämter nieder und die Kontrolle über den Park kehrt komplett in die Hände von Green zurück.

Teil 10. Unglauben, Wut, und Trauer

Über die Nachricht von der Zerstörung von Hawkins' Projekt wurde in den folgenden Jahren wiederholt berichtet. Einigen vermuteten, dass das AMNH vielleicht mit zum Untergang beigetragen hatte, aber das entsprach nicht der Wirklichkeit. Direktor Henry erklärte gegenüber dem Smithsonian Institut, dass er glücklich gewesen wäre, wenn er all das Material von Hawkins erworben hätte. Und obwohl der Verlust ein sehr schwerer Schlag war, stand Hawkins nicht gänzlich ohne Ressourcen da. Er wäre immer noch in der Lage gewesen, in den folgenden Jahren drei weitere Skelett-Rekonstruktinen zu erstellen. Doch obwohl Green wieder in der Verantwortung stand, erhält Hawkins den Auftrag nicht wieder.

Andrew Green hatte alle Hände voll zu tun, genug Geld zusammenzukratzen, um die städtischen Ressourts zu bezahlen. Arbeiter erhielten keinen Lohn mehr und Verträge wurden auf Eis gelegt, bis Mr. Green jede einzelne und alle Zahlungen bestätigen konnte. Täglich musste mit Aufständen gerechnet werden und auch die Banken waren sehr zurückhaltend darin, der Stadt noch mehr Geld zu leihen, sie verliehen die Beträge, die Green benötigte, nur noch aufgrund seines guten Namens. Angesichts dieser Rahmenbedingungen waren Hawkins und sein Projekt schlicht vom Glück verlassen. Das Gebäudefundament für das Urzeitmuseum, mit dem man schon begonnen hatte, wurde wieder untergepflügt. Wenn man sich in die Gegend an der 63. Straße und Central Park West begibt, blickt man auf die Gegend, wo das Urzeit-Museum hätte stehen sollen.

Den genauen Standort festzulegen fällt schwer, aber eine gute Schätzung dürfte der Bereich der Baseball-Felder an der 63. Straße sein. Vielleicht startet ja mal irgendwann ein Geologe mit seiner Sprengausrüstung einen Anlauf und entdeckt den konkreten Standort der Fundamente wieder. Dann können wir eine Gedenktafel oder etwas ähnliches aufstellen. Was mit den Überresten der zerstörten Modelle passierte, ist ebenfalls ein Rätsel. Hawkins wird in einem Artikel der New York Times zitiert, dass Col. Stebbins die vergrabenen Überreste in der Nähe des alten Klosters wieder ausgrub, sie aber in tausende Einzelstücke zerbrochen und somit nutzlos waren. 1894 gab Reverend H.N. Hutchinson in "Creatures of Other Days" an, dass er gehört hätte, die Trümmer wären in den See geworfen worden. Irgendwie veränderte die Geschichte ihren Inhalt von "vergraben am Kloster" zu "abgeladen im See".

Die Gebäude des alten Klosters von Mount St. Vincent wurden in ein Hotel umgebaut, aber all das brannte am 2. Januar 1881 nieder und andere Bauwerke wurden seither an diesem Ort errichtet. Die Chance, dass heute noch irgendwelche Überreste von Hawkins Arbeit wiedergefunden werden könnten, scheint sehr gering zu sein.

Teil 11. Was danach geschah

Henry Hilton war der einzige Begünstigte von Stewarts Millionen, die einen der reichsten Männer im Land aus ihm machten. Boss Tweed wurde in Haft genommen und starb 1878 im Gefängnis. Samuel J. Tilden wurde Governeur von New York und verlor danach aber das Rennen um das Präsidentenamt gegen Rutherford B. Hayes. Horeace Greeley, der Studio und einen Mammut-Knochen mit Hawkins geteilt hatte, kandidierte ebenfalls um das Amt des US-Präsidenten, verlor aber gegen Ulysses S. Grant. Andrew Haswell Green wurde ein großer Stadtplaner und ist bekannt als "The Father of New York City". Benjamin Waterhouse Hawkins machte einen letzten Versuch, um Geld zu erhalten, welches ihm noch aus seinem Vertrag geschuldet wurde, um damit das Urzeit-Museum zu bauen. Er fuhr damit fort, sein Hadrosaurier-Skelett zu verkaufen, brachte mehrere Kunstbücher heraus und hielt wieder Vorträge. Hier ist eine interessante Mitteilung aus der New York Times: "Der Vortragende äußerte im Anschluss, dass er die Evolutionstheorie nicht mag, weil sie den Glauben an die Bestimmung des Allmächtigen bekämpft und weil sie die Poesie mordet, ohne die ein Leben weniger lebenswert sein würde."

Teil 12. Ein paar "Was wäre wenn" 's

1) Wie zerstört man ein mehrere Tonnen schweres Tonmodell eines Hadrosauriers? Möglicherweise wurde es stattdessen einfach nur in irgendeinem lange vergessenen Lagerraum abgestellt. Und dann sah ich ein ähnlich aussehendes Bild in Frank Leslies "Popular Monthly Magazine" vom April 1891. In einem Artikel über das American Museum of Natural History befand sich ein Bild von Hawkins' Hadrosaurier. Der gleiche Blickwinkel, die gleiche Haltung. Aber der Artikel erwähnte das Bild nicht, also könnte es ein Holzschnitt aus dem Lager gewesen sein. Es würde mich nicht wundern, wenn in einem längst vergessenen Hinterzimmer des Museums, bedeckt mit Leinentüchern wie ein alter Flügel in einem Horrorfilm-Set, eine gigantische Tonskulptur liegen ….

2) Etwa im Jahr 1879, kurz bevor Benjamin Waterhouse Hawkins zurück nach England ging, könnte ein junger 4 Jahre alter Charles R. Knight zusammen mit seinem Vater den Park und den Zoo besucht und dort still gesessen und Bilder von den Tieren gemalt haben. Was denkst Du, könnte sich der kleine Junge jemals dem vornehmen Engländer genähert haben, teilte Hawkins dem Kind jemals mit, wie wunderbar seine Zeichnungen waren? Dass er irgendwann im Erwachsenenalter genau wie er ein großer Maler von prähistorischen Tieren sein könnte? (Charles R. Knight lebte von 1874 bis 1953 und wurde weltberühmt durch seine bahnbrechenden Zeichnungen von prähistorischen Tieren und Dinosauriern.)"

Ein großes Dankeschön zum Abschluss an David Goldman für seinen hochinteressanten Artikel, der ein weiteres Fenster in die Vergangenheit von New York City geöffnet hat.

Quellenlinks:
http://www.copyrightexpired.com/hawkins/nyc/Benjamin_Waterhouse_Hawkins.html
http://de.wikipedia.org/wiki/Benjamin_Waterhouse_Hawkins
http://de.wikipedia.org/wiki/Central_Park
http://www.centralpark.com/pages/attractions/arsenal.html
http://de.wikipedia.org/wiki/American_Museum_of_Natural_History
http://charlesrknight.com/
http://de.wikipedia.org/wiki/William_Tweed

http://en.wikipedia.org/wiki/Andrew_Haswell_Green

Keine Kommentare:

Kommentar posten