Mittwoch, Oktober 11, 2006

Electrocution of an elephant

Kapitel 2


Hinrichtung eines Elefanten mit elektrischem Strom? Auch das war möglich im New York der Vergangenheit. Am 05. Januar 1903 erschien in der Zeitung "The Commercial Advertiser" in New York folgender Artikel:

BAD ELEPHANT KILLED -
Topsy Meets Quick and Painless Death at Coney Island.
Topsy, the ill-tempered Coney Island elephant, was put to death in Luna Park, Coney Island, yesterday afternoon. The execution was witnessed by 1,500 or more curious persons, who went down to the island to see the end of the huge beast, to whom they had fed peanuts and cakes in summers that are gone. In order to make Topsy's execution quick and sure 460 grams of cyanide of potassium were fed to her in carrots. Then a hawser was put around her neck and one end attached to a donkey engine and the other to a post. Next wooden sandals lined with copper were attached to her feet. These electrodes were connected by copper wire with the Edison electric light plant and a current of 6,600 volts was sent through her body. The big beast died without a trumpet or a groan.

Topsy was brought to this country twenty-eight years ago by the Forepaugh Circus, and has been exhibited throughout the United States. She was ten feet high and 19 feet 11 inches in length. Topsy developed a bad temper two years ago and killed two keepers in Texas. Last spring, when the Forepaugh show was in Brooklyn, J. F. Blount, a keeper, tried to feed a lighted cigarette to her. She picked him up with her trunk and dashed him to the ground, killing him instantly.


So ist das Gerechtigkeitsempfinden in den USA Anfang des letzten Jahrhunderts: Da füttert ein mutmaßlich betrunkener Wärter einem Elefanten, der als Attraktion in einem Vergnügungspark auf Coney Island lebt, eine brennende Zigarette. Weil dieser wohl nicht ganz zu unrecht mit Raserei reagiert und den Wärter dabei tötet, verdient er den Tod. Arme Topsy, warum musstest Du auch immer wieder Menschen niederstampfen? Nachdem Vergiften mit Cyanid-Möhren nicht funktioniert hatte und Hängen als zu grausam und unmenschlich (!) empfunden wurde, wurde Herr Thomas Alva Edison als Experte für elektrischen Strom kontaktiert. Dem kam die Gelegenheit zur Hinrichtung eines Elefanten gerade passend. Zum einen war dieses ein spektakuläres Objekt für seinen Feldzug gegen den Wechselstrom , um zu demonstrieren, welche Auswirkungen ein Kontakt bei Lebewesen hat. Andererseits war das Ereignis auch ein hochinteressantes Motiv für Edisons Kameraleute, die im Auftrag seiner Filmfirma die Hinrichtung des Elefanten auf Celluloid bannten.

Ausführlichere Informationen in englischer Sprache findest Du hier:
http://www.roadsideamerica.com/pet/topsy.html

Wer das nicht glaubt, den kann ich eines besseren belehren. Die Aufnahmen sind nämlich erhalten geblieben und können noch besichtigt werden. Hier ist das Dokument aus den Anfangstagen des Filmes, das die Hinrichtung Topsys im Januar 1903 auf Coney Island für die Nachwelt erhalten hat (zum Starten Doppelklick auf den Pfeil in der Mitte):


Weitere Informationen findet man hier:
http://en.wikipedia.org/wiki/Topsy_the_Elephant
http://www.voltini.com/id25.htm

Im Nachgang hier noch einige Bilder, die zeigen, was Topsy auf Coney Island gemacht hat: Sie gehörte zum sogenannten Elephant Ride. Besucher des Parks konnten natürlich gegen Entgelt einen Ritt auf dem Rücken eines Elefanten ausprobieren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten