Samstag, April 18, 2009

Five Points

Kapitel 173

Seit Beginn des Blogs habe ich das Thema "Five Points" auf meiner Projektliste stehen, aber ich weiß bis heute nicht, aus welchem Winkel ich dieses Thema angehen soll: Geschichte, Gebäude, Gangs, Einwanderer, keine Ahnung. Irgendwie ist die Materie sehr komplex, man findet so recht kein Anfang und kein Ende. Ich werde einfach mal ein paar Startpunkte in unterschiedliche Richtungen streuen und jeder soll sich selber den Pfad herauspicken, der ihm gefällt.

Ich selber bin durch Martin Scorseses Film "Gangs of New York" mit dem Thema "Five Points" das erste Mal bewusst konfrontiert worden. Und ich gebe zu, beim ersten Mal gefiel mir der Film eigentlich überhaupt nicht. Beim zweiten Mal ging es dann schon und mittlerweile mag ich ihn. Mit jedem Mal sehen wird er besser, besonders die Leistung von Daniel Day-Lewis ist wirklich enorm. Aber der Film ist auch schon deshalb zu empfehlen, weil er Einblick in ein Stück Zeitgeschichte von New York City bietet, die man in Filmen nur selten zu Gesicht bekommt, andererseits aber ein Zeitalter, dem ich in diesem Blog schon einige Besuche abgestattet habe.

http://en.wikipedia.org/wiki/Gangs_of_New_York
http://www.filmstarts.de/kritiken/35811-Gangs-Of-New-York-(WA).html



Das Viertel "Five Points" entstand um das Jahr 1820 in der Nähe eines kleinen Sees oder Teiches mit dem Namen "Collect Pond", der noch zur ursprünglichen Landschaft von Manhattan Island gehörte. Einen sehr interessanten Beitrag zum Collect Pond und zur frühen Canal Street gibt es bei den Bowery Boys:
http://theboweryboys.blogspot.com/2008/06/podcast-canal-street-and-collect-pond.html

Durch den sumpfigen Boden und die Insektenplage war die Gegend nicht sehr attraktiv, so dass sich hier auf vergleichsweise billigem Grund in erster Linie arme Einwanderer ansiedelten, ab Mitte des 19. Jahrhunderts vor allem Iren, die wegen der großen Hungersnot aus ihrem Heimatland geflohen waren.

Nur wenige Blocks nordöstlich des City Hall Parks entstand am Treffpunkt von fünf Straßen der Platz, der als "Five Points" bekannt war und der zugleich auch der Mittelpunkt des größten und schlimmsten Slums in New York war: Mulberry Street, Anthony (heute Worth) Street, Cross Street (jetzt Park Row), Orange (heute Baxter) Street und Little Water Street (heute nicht mehr existent).

Interessante Seiten zum Thema Five Points findet man hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Five_Points
http://r2.gsa.gov/fivept/fphome.htm
http://www.urbanography.com/5_points/index.html

http://www.forgotten-ny.com/streetnecrology/lowermanhattannecrology/necro1.html


Wie man ja aus dem Film "Gangs of New York" weiß, spielten Gangs eine bedeutende Rolle im Alltag an den Five Points:

http://theboweryboys.blogspot.com/2009/03/beware-40-thieves-very-first-gang-of.html

http://de.wikipedia.org/wiki/Five_Points_Gang

Wie beseitigt man erfolgreich einen Kriminalitätsschwerpunkt und einen Slum? Vielleicht, indem man auf dem Gelände einfach ein paar monunmentale Gebäude errichtet. So hat es die Stadt New York in der Umgebung der Five Points gemacht und dort passenderweise das U.S. Courthouse errichtet.
http://www.nyc-architecture.com/SCC/SCC021.htm

Zum Abschluss möchte ich noch ein wenig auf Spurensuche gehen und schauen, was aus den Five Points heute geworden ist.


Größere Kartenansicht

Ich starte mal auf der damaligen Orange Street und heutigen Baxter Street, im Norden der Five Points. Ein Blick in Richtung Five Points verdeutlicht, dass von dem Slums nichts übrig geblieben ist, sondern das Monumentalarchitectur den Ort heute prägt.


Größere Kartenansicht

Einen ähnlichen Eindruck vermittelt auch die ebenfalls nördlich, aber östlicher gelegende Mulberry Street.


Größere Kartenansicht

Von Westen her stieß die Anthony Street, heute Worth Street auf den Ort.


Größere Kartenansicht

und vom Süden her traf schließlich die Cross Street, heute Park Row auf die Five Points. Leider ist die Gegend noch nicht vollständig digitalisiert, so dass ich das Straßenansichtsmännchen hier am Kreuzungspunkt von Park Row und Worth Street absetzen musste.


Größere Kartenansicht

Keine Kommentare:

Kommentar posten