Sonntag, Mai 07, 2017

The Great Horse Manure Crisis of 1894



Dieser Beitrag ist ebenfalls durch einen Leserbrief ausgelöst und er dreht sich um "Horse Manure". Ich will mal gar nicht um den heißen Brei herumreden, es geht hier um Pferdescheiße

Ich fand die Fragestellung einfach sehr interessant. So lange gibt es ja die Automobile mit den Verbrennungsmotoren noch nicht. In einer Metropole wie New York City wurde noch bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts ein großer Teil des öffentlichen Verkehrs mit von Pferden gezogenen Fahrzeugen bewältigt, egal ob Warentransport mit Pferdefuhrwerken oder Personentransfer mit Kutschen und Pferdeomnibussen. 



Nun funktionieren die Verbrennungsmotoren der Pferde ja bekanntermaßen durch das Füttern mit Heu, Hafer, Äpfeln und Möhren und als Produkt des Stoffwechsels kommen dann nach Abschluss eben Pferdeäpfel aus den Huftieren. Und wenn man heute so auf die Straßen von New York schaut, wie viele Autos da unterwegs sind, dann kann man sich durchaus vorstellen, dass dort vor 120 Jahren auch eine ganz schön große Menge an Pferden unterwegs war, die eine ganz schön große Menge "Horse Manure" auf die Straßen von Manhattan und Umgebung haben fallen lassen. 

Und aus dem Grund kam die Frage auf, wie die Straßen von New York damals ausgesehen haben mögen und vor allem, wie es damals dort gerochen haben mag. Ich befüchte, nach unseren heutigen Riechgewohnheiten wahrscheinlich ziemlich heftig. An verschiedenen Stellen im Netz werden Zahlen genannt, was da einst so an Färdepfäkalien auf dem Kopfsteinpflaster von New York City landete, ob die so stimmen oder nur wüst geschätzt sind, weiß ich nicht, ganz unrealistisch werden sie aber wohl nicht sein. 



Gegen Ende des 19. Jahrhunderts sollen sich auf dem Stadtgebiet von New York City permanent mehr als 150.000 Pferde aufgehalten haben. Diese 150.000 Pferde sollen pro Tag über 3.000.000 Pfund feste Ausscheidungen abgeworfen haben und dazu noch 40.000 Gallonen flüssiger Stoffwechselprodukte. Man kann davon ausgehen, dass die davon ausgehenden Gerüche nicht nur in der Nase gekitzelt, sondern auch der Zunge gebritzelt haben. Denn wenn es draußen länger nicht geregnet hatte, sind die Pferdeäpfel getrocknet und haben herrlich auf den Straßen herumgestaubt. Na denn Mahlzeit!

Offenbar kamen die Erfinder der Verbrennungsmotoren und Selbstfahrer mit ihren Kreationen genau zur richtigen Zeit, denn in den 1890ern prognostizierte man für New York City, dass - falls sich nichts ändern würde - in den 1930ern die Scheiße in den Straßen bis zu den Fenstern im dritten Stock der Häuser reichen würde. 

Deswegen war es damals nicht ungewöhnlich, dass in Konferenzen, die sich mit städtebaulichen Fragen beschäftigten, das Thema Pferdemist auf den Tagesordnungen ganz oben stand, weil es damals omnipräsent war. 

Interessant finde ich, dass es zu dem Thema im englischen Sprachraum eine Reihe von einschlägigen Seiten gibt. Ob die alle ernst gemeint sind, konnte ich jetzt mal so auf die Schnelle nicht bewerten.





Interessant finde ich auch, dass das Thema sich bisher noch nicht aufgedrängt hat, obwohl wir in den vergangenen 10 Jahren hier schon eine große Menge an historischen Fotos betrachtet haben, auf denen auch zahlreiche Pferdefuhrwerke abgebildet waren. Aber was ist mit den Pferdeäpfeln? Haben wir die einfach nur übersehen oder haben die Photographen ihre Geräte immer dann am Straßenrand aufgestellt, wenn gerade gefegt worden war?





Frisch gereinigt? Naja, und das hier aus der Mulberry Street ist ja weltbekannt, aber da stehen soviel Zweibeiner auf der Straße herum, dass man die Hinterlassenschaften der Vierbeiner gar nicht mehr ausmachen kann:




Aber vielleicht muss man einfach auch nur den richtigen Moment erwischen und entschlossen sein, ALLES zu fotografieren. 





Na, das ist doch schon mal ein Anfang. Oder hier - lecker !





Aber man braucht gar nicht unbedingt Shorpy mit seinen hochauflösenden Bilddokumenten. Auch hier kann ich was in der Bildmitte unten erkennen. 





Wahrscheinlich muss man einfach nur richtig hinsehen. Das zeigt mir auch ein Besuch bei meiner gerne genutzten Bildquelle, dem MCNY:

Horse Ambulance, ca 1915, from the collection of the museum of the city of New York


Horse and wagon, ca 1870, from the collection of the museum of the city of New York


Horse Show 1899 Madison Square Garden, from the collection of the museum of the city of New York


Horse drawn water Tower, 1915, from the collection of the museum of the city of New York


Horses, Durlands, 1891, from the collection of the museum of the city of New York


Robert Bracklow, Street scene with pedestrians on the corner and horse and buggy, ca 1900, from the collection of the museum of the city of New York


Robert Bracklow, Street scene with refuse dump and horse cart, ca 1900, from the collection of the museum of the city of New York




Horse drawn fire truck, ca 1910, from the collection of the museum of the city of New York


Ist schon interessant, wie schnell sich der Schwerpunkt der Aufmerksamkeit verlagern kann, wenn man ein Randthema anschneidet. 

Aber nun möchte ich auch Schluss machen, bevor sich noch jemand von mir veräppelt fühlt. Dann doch lieber eine Pferdedusche. 


Free shower baths for horses only, ca. 1913, from the collection of the museum of the city of New York



Keine Kommentare:

Kommentar posten