Donnerstag, April 07, 2011

The Charles Scribner & Co Building


Wir werfen heute mal einen Blick auf einen tradionsreichen Buchladen in New York City. Und auf ein Gebäude, das bis in die Gegenwart erhalten geblieben ist. Quelle ist ein Beitrag aus dem Daytonian Blog:
http://daytoninmanhattan.blogspot.com/2011/04/charles-scribner-co-building-no-597-5th.html


Es gab einemal eine Zeit, lange vor dem Durchbruch der elektronischen Medien, da verbrachte man ruhige Abende mit dem Studium von gebundenen Büchern. Besuche von Bücherläden waren wie ein Abenteuer und die Größe eines Geistes maß man auch an der Tiefe seiner persönlichen Bibliothek.


1846 gründeten Charles Scribner und Isaac D. Baker den Verlag "Baker & Scribner", der nach Bakers Tod in "Charles Scribner Company" umbenannt wurde. Während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hatte die Firma einige sehr beliebte Druckwerke im Programm, darunter das Century Magazine, das St. Nicholas Magazine für Kinder und das Scribner's Magazine.

19 Jahre lang befand sich das Buchgeschäft der Scribner-Familie von 1875 bis 1894 in einem Gebäude am Broadway, Hausnummer 743-745).





Die höchst erfolgreiche Firma beauftragte Ernest Flagg (den späteren Architekten des Singer Buildings) damit, ein neues Hauptquartier an der Ecke 5th Avenue und 21th Street zu bauen, das 1893 fertiggestellt wurde.



Flagg (der gelegentlich fälschlicherweise als Scribners Schwager genannt wird), war einer der Hauptvertreter des Beaux Art Styles. Er war an der Spitze derjenigen Architekten, die sich für Licht und Luft in angemessenem Umfang, für ordentliche sanitäre Bedingungen und für Zoning Laws einsetzte, also Regelwerke, die Einfluss auf die Höhe und Verjüngungen von Gebäuden nahmen.

Hier ist der zweite Buchladen der Scribner-Familie, der von 1893 bis 1913 in Betrieb war:





Das Gebäude ist übrigens noch bis in die Gegenwart erhalten geblieben:


Zwei Jahrzehnte später wurde Flagg erneut mit dem Design eines neuen Gebäudes auf dem Grundstück mit der Hausnummer 597 an der 5th Avenue beauftragt. Der Architekt schrieb am 10. März 1912 in sein Tagebuch: "Wenn man mir freie Hand lässt, bin ich sicher, dass ich das Gebäude meines Lebens bauen kann." Man gab ihm offenbar freie Hand.


Flagg schuf auf Straßenniveau eine eindrucksvolle Fassade aus Glass und Eisen, zwei Stockwerke hoch, die den Bücherladen mit Scribners Publikationen in Szene setzte. Auf Höhe des vierten Stocks ist ein steinerner Balkon angebracht, an dem sich Büsten von berühmten Druckern befinden: William Caxton, Alsu Manutius, Johann Gutenberg und Benjamin Franklin.


Anlässlich der Eröffnung 1913 schrieb die New York Times: "Nützlichkeit war ebenso Absicht des Architekten wie Schönheit. Fenster prägen die gesamte vordere Front und die Rückseite eines jeden Stockwerkes, so dass die Räume der verschiedenen Büros im Haus mit Tageslicht geflutet werden, ein Effekt, der durch weiße Gipsdecken und Wände und die hellen Betonböden noch verstärkt wird."


Das Buchgeschäft war erdacht, um zu beeindrucken. In einigen Bereichen lag die Decke 30 Fuß hoch. Geschmückte Eisengeländer erstreckten sich an den Seiten eine großen Marmortreppe und entlang der Balkone voller Bücher. "Die gewölbte Decke aus hellem Stein wird von Pfeilern aus dem gleichen Material unterstützt." schrieb die Times, "die Wände, unterbrochen von einer Gallerie, werden versteckt hinter Reihen schöner gebundener Bücher auf Glasböden."



1974 verglich der Kunstkritiker Henry Russel Hitchcock das Innere des Bücherladens mit dem Grand Central Terminal, nannte sie "der großartigste Innenraum, der in New York geschaffen wurde."

Burgunderfarbene Teppiche, Kristallleuchter und Parkettböden waren nur Teil der Verlockung. Autoren wie Ernest Hemingway, Harper Lee und Truman Capote sah man regelmäßig dort. Es ist überliefert, dass Hemingway, nachdem Verleger Max Eastman unschöne Berichte über die Männlichkeit des Autors veröffentlicht hatte, in dessen Büro stürmte und ihn niederschlug.


Die First Lady der Philippinen, Imelda Marcos, betrat einst den Laden, umgeben von Leibwächtern und bestellte eine Kopie eines jeden ledergebundenen Buches im Laden. Egal, ob es der gleiche Titel in drei verschiedenfarbigen Einbänden war, sie wollte alle verfügbaren Lederbücher. Und sie bekam sie.



Aber 1988 änderten sich die Zeiten. Rizzoli International, nun Besitzer des Ladens, stellten fest, dass finanziell keinen Sinn mehr machte, den Buchladen weiter zu betreiben. Charles Scribner III teilte dem New York Magazine traurig mit, dass er lieber sehen würde, wenn der Laden niedergerissen würde, als dass man ihn in einen dieser Billig-Elektronik-Läden umwandeln würde.

Die Hoffnung für die wunderbare Einrichtung war gering. Während die Fassade 1982 unter Denkmalschutz gestellt worden war, galt dieses nicht für die Einrichtung. Und als die Denkmalschutzkommission den Laden besuchte, konnte selbst der Denkmalschutz nicht sein Überleben als Buchladen garantieren. Der Denkmalschutz für die Einrichtung kam schließlich um fünf vor zwölf.


1996 übernahm Benneton die gesamten Raum für ihren Flagship Store. Die Architekten der Philips Janson Group übernahmen die Renovierungen für 4 Millionen Dollars beauftragt. Die große Treppe aus Carrara-Marmor wurde restauriert, ebenso zwei Wendeltreppen auf der Rückseite, eine davon musste komplett erneuert werden, die Jahrzehnte zuvor entfernt worden waren. Eine Lichtkuppel an der Decke, die während der Verdunklungen im zweiten Weltkrieg mit Teer und Farbe bedeckt worden war, konnte ebenso wieder in Betrieb genommen werden wie ein Boden aus Glasbausteinen, der zu 20 Prozent schwer beschädigt war, strahlt nun wieder wie neu.




2006 schließlich wurde das Gebäude für 79,1 Millionen Dollars an die "A & A Acquisitions" verkauft. Flaggs wundervolle Kreation, von der er hoffte, dass sie das Gebäude seines Lebens werden würde, hat als ein wichtigsten Gebäude an der 5th Avenue überlebt.





Quellen: Google, NY-Architecture und
Quelle für diesen Beitrag:
http://daytoninmanhattan.blogspot.com/2011/04/charles-scribner-co-building-no-597-5th.html
eine weitere Quelle, vor allem für Bilder:
http://library.princeton.edu/libraries/firestone/rbsc/aids/scribner/

über den Architekten Ernest Flagg:
http://en.wikipedia.org/wiki/Ernest_Flagg
 
über das Gebäude:
http://en.wikipedia.org/wiki/Charles_Scribner%27s_Sons_Building
 
über das erste Scribner Building:
http://en.wikipedia.org/wiki/Scribner_Building

Keine Kommentare:

Kommentar posten