Freitag, Februar 25, 2011

Backstage bei New York - History - Geschichte

Einigen ausgewählten Lesern des Blogs habe ich während eines gemeinsamen Urlaubs vor einigen Wochen schon mal einen Blick hinter die Kulissen gegönnt, jetzt möchte ich die Tür mal kurz für den Rest öffnen. Wer selber bloggt, der kennt das schon, aber ich denke mal, nicht alle Leser haben schon mal hinter die Fassade eines Blogs gesehen.

Ich benutze für New York - History - Geschichte jene kostenlosen Internettools, die Google unter dem Namen Blogger anbietet. Eingangsbereich ist das so genannte Dashboard. Den betritt man, nachdem man seine Benutzerkennung und das Passwort eingegeben hat.


Die 12 Blogs, die da angezeigt werden, sind nicht ständig in Betrieb wie NYHG. Teilweise sind das einfach nur Webseiten, für die ich wegen der leichten Bedienbarkeit auch die Blogsoftware verwendet habe. Angezeigt werden die 4 Blogs, die zuletzt aktualisiert wurden. Oben mit 628 Posts der Blog hier, dann Schaedel seine Musikbox, den ich die letzte Zeit etwas vernachlässigt habe, dann  mit 11 Posts der Rucksack von diesem Blog, in den ich Navigationsseiten für das Stichwortverzeichnis packe und unten die englischsprachige Seite über das World Building, an der ich gelegentlich arbeite, wenn ich Zeit und Lust habe. Sie gehört zu den englischsprachigen Spezialseiten über einzelne Gebäude, denen ich etwas mehr Zeit widme.

Die nächste Seite, die ich aufrufen werde, ist "Posts bearbeiten":


Das ist quasi das Inhaltsverzeichnis des Blogs, wie im Blog sieht man die Beiträge chronologisch von unten nach oben, der oberste Beitrag ist der hier und der befand sich zum Zeitpunkt des Schreibens noch im Entwurfsstadium und war im Blog nicht sichtbar. Links sind die Labels, die man hinter den einzelnen Beiträgen jeweils auch in grüner Farbe sieht. Hier kann ich auch sehen, wenn Kommentare eingegangen sind (neben der Benachrichtigung per E-Mail).

Das nächste Bild ziehe ich mal direkt von hier, wo ich gerade schreibe. Das zeigt Euch die Editier-Maske für die einzelnen Beiträge, genannt "Neuer Post".


Das ist so ein klein bisschen von allem, da ist ein wenig Textverarbeitung, da kann man Bilder und Filme einfügen, da kann man auf HTML umstellen, wenn man beispielsweise youtube-Videos einbetten möchte, und so weiter und so fort. Unten werden die Labels hinzugefügt, was hier noch nicht geschehen ist und wenn alles fertig ist, kommt dann Post veröffentlichen. Danach wird das Machwerk dann für Euch da draußen auch sichtbar. Und ich muss dann meistens noch schnell ein bisschen hobeln und feilen, denn so, wie es im Blog aussieht, kann ich es hier nicht sehen, vor allem ist es hier weniger übersichtlich. Da muss man immer noch mal wieder was korrigieren. In den ersten 5-10 Minuten nach Veröffentlichung verändern sich die Posts daher meistens noch so 3-4 mal, manchmal auch noch öfter, weil ich immer wieder was finde, was noch verbessert werden muss: eine fehlende Lücke zwischen Text und Bild zum Beispiel oder vielfach auch der Text selber.

So sieht das übrigens aus, wenn man auf HTML umstellt, ich habe nochmal den gleichen Ausschnitt genommen wie eben. Das Gemucksel unter dem bekannten Text ist der HTML-Code von dem eingebetteten Bild, das die Editiermaske zeigt.


Für Nostalgiker habe ich mal ein paar Ausschnitte aus dem Inhaltsverzeichnis abfotografiert, die zurückführen bis zu den ersten legendären Kapiteln im Oktober 2006.





Als nächstes werfen wir einen Blick in die Design-Abteilung, dort wo das Aussehen des Blogs gestaltet wird. Und hier sehen wir, aus welchen einzelnen Bausteinen (Gadgets), die alle einzeln beeinflussbar sind, sich die Oberfläche, die der Leser sieht, zusammensetzt:








Da hat sich mittlerweile eine ganze Menge angesammelt. Aber so soll es ja auch sein, ein paar Irrwege zum Stöbern sind schon beabsichtigt.

Bevor der Rundgang endet, schauen wir noch mal eben bei den Statistikern rein, hier ist die Startseite mit der Wochenübersicht. Teile der Wochenübersicht mache ich ja schon seit mehreren Wochen über ein Tool im unteren Teil der Seite sichtbar, ich vermute, der eine oder andere hat es schon entdeckt.


Und zum Abschluss bleibt nur noch zu sagen: Vielen Dank für die Aufmerksamkeit, ich hoffe, der kleine Rundgang durch die Kulissen des Blogs hat Ihnen gefallen, besuchen Sie uns gerne wieder. Sie verlassen diese Räumlichkeiten durch "Blog anzeigen". Dankeschön.

Kommentare:

  1. Ich glaube als treuer Leser Deines Blogs kann man sich bedanken. Es macht große Freude und es gibt oftmals "aaahhs" und "oooohs" wenn man Deine Seiten besucht.
    Vielen Dank für Deine Arbeit!!

    Mike

    AntwortenLöschen