Samstag, März 28, 2015

Charles Constantin Hoffbauer



Neben historische Photos präsentiere ich hier auch unregelmäßig immer wieder mal Kunstwerke von Malern, die in der Vergangenheit in New York auf Motivsuche waren. Bei Ephemeral New York bin ich auf einen kleinen Beitrag über den Maler Charles Constantin Hoffbauer gestoßen, der zu Beginn des 20. Jahrhunderts stimmungsvolle Eindrücke aus einem früheren New York auf seiner Leinwand festgehalten hat. Die Gemälde haben gegenüber den Photographien einen Vorteil: das Fenster in die Vergangenheit öffnet sich hier in Farbe. 

sources:
https://ephemeralnewyork.wordpress.com/2015/03/23/enchanting-rainy-nights-in-the-gilded-age-city/
https://ephemeralnewyork.wordpress.com/2012/12/03/a-french-artists-moody-magica

Bei Charles Hoffbauer um einen Künstler französischer Herkunft, der von 1875 bis 1957 gelebt hat und der auch einige Zeit seines Lebens in Übersee verbracht hat. Das erste Mal nach New York City reiste er 1909, danach folgten weitere Aufenthalte.
http://www.questroyalfineart.com/artist/charles-constantine-hoffbauer


Leser, die dem Blog schon länger folgen, haben bestimmt bereits erkannt, dass das Gemälde oben auf dem Herald Square (Schnittpunkt 34th Street / Broadway / 6th Avenue) entstanden ist. Die markante Hochbahnlinie, die 6th Ave El, liegt außerhalb des rechten Bildrands, aber gut zu sehen ist dort das Hauptquartier der Zeitung "The New York Herald", das dem nördlichen Teil des Platzes seinen Namen gegeben hat. Wir blicken den Broadway hinauf, ein paar Blöcke die Straße hinauf liegt auf der linken Seite die alte "Metropolitan Opera", deren Position man hier aber allenfalls vermuten kann. Dennoch sieht man hier durchaus einen Abschnitt des Theaterdistricts, der dafür verantwortlich ist, dass der Name Broadway und Theatermusik bis heute eng miteinander verbunden sind. Im Hintergrund kann man dafür gut den Turm von "One Times Square" erkennen, dem damaligen Hauptquartier der New York Times, das wiederum dem nördlich davon gelegenen Platz einen neuen Namen gegeben hat, der bis in die Gegenwart erhalten geblieben ist. Beeindruckend ist auch die opulente mehrfarbige Leuchtreklame, die man rechts vom Times Tower auf einem Gebäude sieht. 

Der New Yorker Times Square und seine Umgebung scheinen den Maler fasziniert zu haben, denn er taucht wiederholt als Motiv auf. One Times Square sehen wir hier vom Norden her in der linken Bildhälfte im Hintergrund, rechts im Vordergrund könnte das Hotel Astor stehen. 





Vor dem Hotel Astor im Winter steht auch das Paar oben. Ein ähnliches Motiv bietet das nachfolgende Bild, die Frau rechts, die Ausschau nach einem Taxi hält (?), taucht auf beiden Bildversionen auf: 



Hier blicken wir die 42nd Street vom Osten hier auf den Times Tower hinunter, links im Bild könnte die New York Public Library zu sehen sein. Außerdem kann man in der Bildmitte gut eine Hochbahnstation erkennen, die zur 6th Avenue El gehört, dahinter dürfte der Bryant Park zu finden sein. Ganz rechts im Bild sieht man ein Gebäude in der Bauphase. Ob es sich dabei um den Wolkenkratzer handelt, der heute noch an der Ecke 42nd Street / 5th Avenue steht, kann ich aber nicht mit Sicherheit sagen.




Auch der südlicher gelegene Madison Square mit dem einst höchsten Gebäude der Welt, dem Metropolitan Life Tower, und der schon 1890 gebauten Giralda des alten Madison Square Gardens scheint den Maler wiederholt zu Kunstwerken motiviert zu haben. Hier befinden wir uns nordöstlich vom Madison Square, vermutlich auf der 4th Avenue und sehen in der rechten Bildmitte den Turm des Madison Square Gardens und dahinter den Turm vom Metropolitan Life Tower, gut zu erkennen an der beleuchteten Turmuhr:




Wieder die Giralda vom Madison Square Garden, mit einer interessanten, aber nicht lesbaren Leuchtreklame versehen, die wohl auf eine Veranstaltung in dem Vergnügungspalast aufmerksam macht: 



Und nochmal beide Türme, dieses Mal von einem Standort weiter westlich ausgesehen als bei dem ersten Gemälde: 



Wo dieses Bild genau entstanden sein könnte, vermag ich nicht zu sagen, es handelt sich um eine New York Street Scene. Wahrscheinlich ist aber, dass sich der Entstehungsort ebenfalls im Dunstkreis der oben aufgeführten beliebten Motive befindet. 




Und mit diesem Bild, das wiederum an einem regnerischen Tag vermutlich im Theaterdistrict entstanden ist, schließe ich den Beitrag: 




Keine Kommentare:

Kommentar posten