Sonntag, August 21, 2011

Mulberry Bend

Beim Suchen nach Material aus dem 19. Jahrhundert bin ich auf zwei Bilder in der Sammlung des Museums der Stadt New York gestoßen, die zurückführen in das alte New York zur Zeit der Five Points, als auch noch Holzhäuser das Straßenbild mitprägten.
Jacob August Riis, Dens of Death, 1872, from the Collections of the Museum of the City of New York

Die beeindruckende Fotografie entstand 1872 in der Gegend mit dem Namen Mulberry Bend, nahe der Stelle, an der sich die Five Points einst befanden. Die Häuser, deren Rückseite man hier sieht, liegen an der Baxter Street. Das Viertel "Mulberry Bend" existiert in der Gegenwart nicht mehr, es verschwand schon 1897 bei der Schaffung des Mulberry Bend Parks.
http://en.wikipedia.org/wiki/Mulberry_Bend

Ich habe mir die Five Points bisher noch nie auf der 1891er-Karte von Bromley bei David Rumsey angesehen, daher ist das jetzt ein guter Zeitpunkt, dieses Mal nachzuholen.
http://www.davidrumsey.com/

Hier sehen wir jetzt die Five Points 1891 in der Nahansicht, jenes Gebiet um den dreieckigen Park, das allen Freunden von Scorseses Film "Gangs of New York" hochvertraut sein dürfte. Noch sind die Five Points auf der Karte nachvollziehbar vorhanden, aber schon bald sorgen städtebauliche Maßnahmen dafür, dass dieses ungeliebte Viertel verschwindet.


Jetzt zoomen wir mal ein Stück zurück, um das größere Ganze besser erfassen zu können.


Die Five Points liegen jetzt im Sektor unten links. Unten rechts der Chatham Square, der den Übergang zu einer Nachbarkarte bildet. Das Viertel Mulberry Bend lag nordöstlich von den Five Points.

Die Grenzen von Mulberry Bend bildeten die Bayard Street im Norden, die Cross Street im Süden (die 1854 in Park Street umbenannt wurde), die Orange Street im Westen (Baxter Street seit 1854) und die Mulberry Street im Osten. Mit diesen Informationen lässt sich Mulberry Bend auf der Karte gut wiederfinden, ich habe es mal in blau umrandet.


Sehr interessant finde ich den Effekt, jetzt mal eine Gegenwartskarte zum Vergleich zu schalten. Ich habe die von NYCityMap genommen. http://gis.nyc.gov/doitt/nycitymap/


Ok, die Karte ist hier um ein paar Grad im Uhrzeigersinn gekippt, aber das einstige Viertel "Mulberry Bend" lässt sich einwandfrei wiederfinden, auf dem Gebiet befindet sich heute der Columbus Park. Die ursprünglich nach dem alten Viertel benannte Grünanlage "Mulberry Bend Park" wurde 1911 in Columbus Park umbenannt. Die Fläche hat sich noch etwas vergrößert, nachdem das dreieckige Grundstück am Südende hinzugefügt worden war, im Süden grenzt das Gebiet jetzt an die Worth Street. Deutlich ist auf diesem Kartenausschnitt auch zu sehen, mit welchem Nachdruck die Five Points von der Karte eliminiert wurden. Die Park Street ist größtenteils verschwunden und das ganze Viertel wurde großzügig und flächendeckend überbaut.

Scorsese hat in seinem Film ja dank einer spektakulären Kamerafahrt, die immer weiter in die Höhe führt, bis man das alte Manhattan in der Satellitenfoto-Perspektive unter sich sieht, beantwortet, wo die Five Points lagen. Dank der charakteristischen Form des Columbus Park kann man auf einer Karte von Südmanhattan jetzt auch sehr gut die Lage der Five Points in der aktuellen Karte zuordnen (M.B. -blau- Mulberry Bend; F.P. -rot- Five Points).


Nach der ganzen Kartenspielerei kehren wir jetzt wieder in das tatsächliche Viertel Mulberry Bend zurück, denn wie oben angekündigt gibt es noch ein weiteres Foto der Gegend aus dem Jahr 1872.

Jacob August Riis, Mulberry Bend - one of the Five Points fifty years ago, 1872, from the Collections of the Museum of the City of New York

Man sieht hier die Südwestecke des Mulberry Bend-Viertels, links die Baxter Street, rechts die Park Street. Hier ist eine Lithographie aus dem Jahr 1859, die den gleichen Ort zeigt:




Die Suche mit dem Begriff Mulberry Bend spült noch weitere alte Aufnahmen ans Tageslicht, die eine nicht unbedingt immer erfreuliche Vergangenheit von New York dokumentiert haben.

Jacob August Riis, Bottle Alley, ca 1895, from the Collections of the Museum of the City of New York

Bei dieser Aufnahme, ungefähr aus dem Jahr 1895, handelt es sich um ein Foto, das im Zusammenhang mit Mordermittlungen entstand. Links an der Außenseite sieht man ein Kreuz, das die Position markiert, an der der Mörder stand und die tödliche Schüsse abgab. Von diesem Tatort in der "Bottle Alley" gibt es noch ein zweites Foto, bei dem die Perspektive wechselt.

Jacob August Riis, Bottle Alley, ca 1895, from the Collections of the Museum of the City of New York

Es folgen zwei Aufnahmen von Mulberry Bend, die in den Jahren 1890 und 1888 entstanden sind, beide zeigen den Blick von Süden nach Norden. 

Jacob August Riis, Mulberry Bend, ca 1890, from the Collections of the Museum of the City of New York

Jacob August Riis, Mulberry Bend - Looking north, ca 1888, from the Collections of the Museum of the City of New York

Bekannter ist die folgende Aufnahme, die 1890 um drei Uhr in der Nacht mit Blitzpulver in einer Kellerbar der "Bandit's Roost" aufgenommen wurde. Die "Bandit's Roost" ist ebenso wie die oben erwähnte "Bottle Alley" eine Seitenstraße auf dem Gebiet von Mulberry Bend.

Jacob August Riis, Bandit's Roost, ca 1890, from the Collections of the Museum of the City of New York

Hierzu passt ganz gut die nächste Aufnahme, die fünf Jahre später in einem "Low Basement Dive" entstand, ebenfalls unter der Verwendung von Blitzpulver.

Jacob August Riis, Low Basement Dive, ca 1895, from the Collections of the Museum of the City of New York

Nochmal zurück in die "Bandit's Roost". Auf dieser Aufnahme sehen wir in der unwirtlichen Umgebung einen Altar aufgestellt. Grund ist das Fest des heiligen Rocco, das hier am 23. Mai 1895 gefeiert wurde.

Jacob August Riis, Bandit's Roost with St. Rocco's altar in the rear, at the bottom of the alley, ca 1895, from the Collections of the Museum of the City of New York


Jacob August Riis, Celebrating the feast of St. Rocco's in Bandit's Roost, Mulberry Bend, ca 1895, from the Collections of the Museum of the City of New York

Nochmal 1895, dieses Mal eine Räucherei auf dem Gebiet von Mulberry Bend:

Jacob August Riis, A Rookery in Mulberry Bend, ca 1895, from the Collections of the Museum of the City of New York

Die folgende Aufnahme entstand ca. 1890 und zeigt die Baxter Street Alley, wohl eine weitere Seitenstraße im Mulberry Bend - Viertel.

Jacob August Riis, Baxter Street Alley in Mulberry Bend, ca 1895, from the Collections of the Museum of the City of New York

Wieder zurück im Jahr 1895 sehen wir eine Stale Bread Vendor, also eine Anbieterin von altbackenem Brot in Mulberry Bend:

Jacob August Riis, Stale Bread Vendor, Mulberry Bend, 1895, from the Collections of the Museum of the City of New York

Es folgen eine Reihe von Aufnahmen etwa aus dem Jahr 1897, die ein anderes und nicht ganz so düsteres Viertel zeigen. Zugleich ein großartiger Einblick in das Leben der New Yorker Bevölkerung vor 114 Jahren.

(unknown photograph), Mulberry Bend,  ca 1897, from the Collections of the Museum of the City of New York

(unknown photograph), Young children at a water fountain in Mulberry Bend, ca 1897, from the Collections of the Museum of the City of New York

(unknown photograph), Mulberry Bend, ca 1897, from the Collections of the Museum of the City of New York

(unknown photograph), Group of young boys, Mulberry Bend, ca 1897, from the Collections of the Museum of the City of New York

(unknown photograph), Arrest of a Hobo, Mulberry Bend, ca 1897, from the Collections of the Museum of the City of New York

(unknown photograph), Woman carrying a pile of wood, Mulberry Bend, ca 1897, from the Collections of the Museum of the City of New York

(unknown photograph), Dancing in Mulberry Street with a barrel organ, ca 1897, from the Collections of the Museum of the City of New York

(unknown photograph), Hurdy Gurdy player surrounded by people, ca 1897, from the Collections of the Museum of the City of New York

(unknown photograph), A street ice vendor at Mulberry Bend, ca 1897, from the Collections of the Museum of the City of New York

Ähnliches sieht man auch auf diesen zwei Aufnahmen, die im darauffolgenden Jahr entstanden:

Byron Company, Newsboys and Boot Blacks on Mulberry Bend, 1898, from the Collections of the Museum of the City of New York

Byron Company, Playing Jacks, Mulberry Bend, 1898, from the Collections of the Museum of the City of New York

Die letzte Aufnahme aus der Sammlung des Museums der Stadt New York ist auf das Jahr 1905 datiert:

(unknown photograph), Mulberry Bend, 1905, from the Collections of the Museum of the City of New York

Ich möchte den Beitrag über das verschwundene New Yorker Viertel mit zwei historischen Aufnahmen des Mulberry Bend Parks abschließen.



Ich denke, dass ich in der nächsten Zeit noch einmal in die Ecke zurückkehren und mehr von den Fotografien präsentieren werde, mit denen Jacob Riis die schwierigen Lebensbedingungen in dem Viertel für die Nachwelt erhalten hat.

Keine Kommentare:

Kommentar posten