Samstag, Mai 23, 2015

Demolition of the Gillender Dome




Zu einem meiner absoluten Lieblinge unter den Lost Buildings bin ich schon seit längerem nicht mehr zurückgekehrt, heute habe ich aber mal einen guten Grund. Es geht hier um das Gillender Building, einem New Yorker Wolkenkratzer der ersten Generation, der für ca. 13 Jahre von 1897 bis 1910 an der "Kreuzung" Wall Street - Broad Street - Nassau Street stand .



Wer die ganze Geschichte nachlesen möchte, kann dieses zum Beispiel hier auf der sehr gut ausgestatteten englischsprachigen Wikipedia-Seite tun: 



Ich will nur ein paar kurze Ausschnitte aus dem kurzen Leben des Wolkenkratzers zeigen, bevor ich zum Kern des Beitrags vorstoße. Dieses Photo ist vermutlich beim Bau 1896/97 entstanden, nicht beim Abriss des Gebäudes 1910.

Looking east on Wall Street toward Trinity Church, ca 1900, from the collection of the museum of the city of New York


Wall Street, looking toward Broadway, ca 1908, from the collection of the museum of the city of New York


1903 bekam das Gillender Building im Norden einen neuen und größeren Nachbarn, das Hanover Bank Building: 

Wall Street corner Nassau Street, Gillender Building, ca 1905, from the collection of the museum of the city of New York



Nassau Street, north from Wall Street, 1904, from the collection of the museum of the city of New York


Das Hanover Bank Building ist dann auch die Ausgangsplattform für die Entstehung des nachfolgenden Photos, das am 28. April 1910 aufgenommen wurde, das aus der Sammlung der NYPL Digital Gallery stammt und das wir bisher nur in dieser geringen Größe und Auflösung kannten: 




Zuerst mal muss ich dem Kommentor widersprechen, der die Bildbeschreibung verfasst hat. Der Standort des Photographen war meiner Meinung nach nicht auf dem Schermerhorn Building am Broadway, sondern auf dem benachbarten Hanover Bank Building, und der Blick geht auch nicht nach Südosten, sondern nach Südwesten, denn im Hintergrund erkennt man rechts neben der Kuppel das Manhattan Life Insurance Building nach der Erweiterung und links eine der Zwillingskuppeln vom Commercial Cable Building. 

Dieses 1910 entstandene Photo könnte dabei helfen, die Entstehung der Aufnahme nachzuvollziehen: 

Wall Street und Nassau Street, 1910, from the collection of the museum of the city of New York


Der Photograph scheint in etwa auf Höhe mit dem Teil der Gebäudespitze zu sein, der die Kuppel trägt. Da drängt sich förmlich dieser Balkon als Standort auf:






Jetzt nehme ich nochmal die Karte von 1902. Wenn man vom Schermerhorn Building in südöstliche Richtung zum Gillender Building hinfotografiert, kann man normalerweise nicht gleichzeitig das Manhattan Life Insurance Building und das Commercial Cable Building einfangen, die aber auf dem Foto zu erkennen sind: 




Deshalb meine ich, ist die Aufnahme wie folgt vom 1902 noch nicht eingezeichneten Hanover Bank Building aus entstanden: 




Und nach dem ganzen Geschwafel und der unvermeidlichen Klugscheißerei kommen wir jetzt endlich beim Kern des Beitrags an. 

Erfreulicherweise hat die New York Public Library bei der Umstellung von der NYPL Digital Gallery auf die NYPL Digital Collections an uns Internetarchäologen gedacht. Und deshalb ist es heutzutage erlaubt, wenn es die Auflösung und Größe des Photos oder Bildes zulassen, tiefer in die Materie einzusteigen, als es lange Zeit möglich war. Und so eröffnen sich bei dem Bild, das im April 1910 zu Beginn der Abrissarbeiten am Gillender Building entstanden ist, ganz neue Welten. 



Das ist schon etwas Besonderes, wenn man in so ein Photo, das man bereits seit Jahren fasziniert betrachtet, aber an der Auflösung scheitert, plötzlich regelrecht hineinsteigen kann. Und einen kleinen Eindruck davon erhält, wie es damals auf der Spitze dieses lange verlorenen Wolkenkratzers ausgesehen hat. Machen wir eine kleine Zeitreise 105 Jahre zurück bis Ende April 1910:



Ein ordentliches Gebäude verfügt natürlich über eine Spitze, so auch das Gillender Building. Und in die ist mindestens zweimal der Blitz eingeschlagen, so wird es überliefert. Da es zu Anfangszeiten gegen Ende des 19. Jahrhunderts eines der höchsten Gebäude auf Manhattan war, vermute ich, dass der Blitz das Gebäude noch häufiger als zweimal in den 13 Jahren seiner Existenz getroffen hat. 



Unter der Spitze zähle ich sechs Personen. Fünf davon arbeiten gerade daran, die kleine Kuppel des Gebäudes zu entmanteln und einer, passenderweise mit Anzug und Melone, guckt dumm in der Gegend herum und genießt die Aussicht. Es scheint sich wenig geändert zu haben in den letzten 105 Jahren. 



Hier nochmal die ganze Kuppel. Bisher waren mir diese öllampenartigen Ornamente entgangen, die rund um die Kuppel platziert waren. 

In der Etage unter der Kuppel findet man eine Art Gallerie. Ich könnte mir vorstellen, dass die damals als Aussichtsplattform gedient haben könnte, denn einst verfügten die meisten Hochhäuser in New York über ein "Observation Deck". 



Das nennt man Arbeitsteilung: zwei schwingen die Vorschlaghämmer und zwei gucken und zeigen in der Gegend herum. Was mögen das für Teile sein, die jeweils links neben den beiden Herren am Fuß der Säulen angebracht sind? Kamine? Oder vielleicht Lampen, um die Gebäudespitze in der Dunkelheit zu illuminieren?



Eine Etage tiefer tauchen wieder die Öllampenornamente auf, allerdings scheinen vorne rechts nur noch die Ständer vorhanden zu sein, während die Ornamente bereits heruntergeschlagen wurden: 



Das setzt sich auf der übrigen Etage fort, nur noch Ständer, keine Öllampen mehr. 



Darunter erreichen wir noch nicht das reguläre Dach des Gebäudes, sondern wir sehen eine Art Sicherheitsplattform, die angebracht wurde, um herabfallende Trümmerteile, die beim Abriss der Gebäudespitze entstanden sind, aufzufangen (und vielleicht auch herabfallende Arbeiter).





Ebenfalls am 28. April 1910 wurde ein weiteres Photo vom Gillender Building aufgenommen vom schräg gegenüber liegenden Drexel Building aus. Dabei handelt es sich um ein Bild aus der Fotoserie, mit der der Abriss des Gillender Buildings phasenweise dokumentiert wurde. Anstelle des Ausschnitts mit der Gebäudespitze sehen wir hier den ganzen Turm:

Gillender Bldg, Wall and Nassau, 28th April 1910, from the collection of the museum of the city of New York 


Aus diesem Blickwinkel sieht die Entmantelung der Turmspitze schon ganz anders aus. Ich meine, aber zumindest einen Arbeiter erkennen zu können, der gerade auf dem oberen Teil der Kuppel herumturnt. 




Bei einem etwas zurückgedrehten Zoom erkennt man einerseits die zahlreichen "Sicherheitsplattformen" und "-gerüste", die an der Turmspitze angebracht sind, andererseits aber auch den nahegelegenen Balkon am Nachbarhaus, auf dem vermutlich der Photograph des Ausgangsphotos stand. 



Das angrenzende Stevens Building, in dessen zum Osten hin L-förmigen Grundriss das Gillender Building eingebettet war, ist noch intakt. 



Diese Ornamente am vierten Stockwerk sind mir bisher noch nicht näher aufgefallen. Darunter sieht man die Schuttrutschen, die durch die Aufzugsschächte verlegt waren und die Trümmer vom Abriss durch das Gebäude in die davor abgestellten Container lenkten. Das Halbrund unten rechts befand sich über dem Gebäudeeingang. 




Der untere Gebäudeabschnitt ist zu diesem Zeitpunkt bereits von einem ausgedehnten Gerüstbau mit Dach verdeckt, das die Bürgersteige rund um das Gebäude vor herabfallenden Gebäudeteilen schützt. Ob diese Konstruktion heute noch abgenommen würde, ist eine andere Frage, aber der gute Wille kann erkannt werden. Es sieht aber auch so aus, als ob, diese Konstruktion sich noch im Bau befindet und die Arbeiten daran noch nicht abgeschlossen sind.



Leider habe ich die übrigen Bilder aus der Serie von Irving Underhill nicht in einer entsprechend großen Auflösung gefunden. Auch wenn ich die hier schon mehr als einmal präsentiert habe, halte ich die Dokumentation vom ultralangsamen Ende des Wolkenkratzerpioniers über einen Zeitraum von ca. sechs Wochen für so faszinierend, dass auch ein weiteres Mal gut zu ertragen ist. Die Bilder stammen von der Seite skyscraper.org.

12. April 1910


28. April 1910


02. Mai 1910


05. Mai 1910


09. Mai 1910


12. Mai 1910


16. Mai 1910


19. Mai 1910


23. Mai 1910


26. Mai 1910


31. Mai 1910


02. Juni 1910


06. Juni 1910


13. Juni 1910


17. Juni 1910


Und am Ende der Schlacht ist nicht nur das Gillender Building, sondern auch das angrenzende Stevens Building verschwunden, um Platz für einen neuen Giganten zu schaffen, der ab Juli 1910 an dieser Stelle gebaut wurde und bis heute dort steht. 

März 1911


April 1911


Mai 1911


Juni 1911


Juli 1911


September 1911


Und fertig ist der Nachfolger vom Gillender Building, das Bankers Trust Building:

1912


Bevor ich den Beitrag hier abschließe, möchte ich nochmal kurz auf das Ausgangsfoto zurückkommen und eine weitere Entdeckung preisgeben: 



Im Hintergrund rechts sieht man ja das Manhattan Life Insurance Building in der Version nach dem Umbau Anfang des 20. Jahrhunderts, bei dem die ursprünglich ebenfalls runde Kuppel oval in die Länge gezogen wurde.



Was mir bisher noch nicht bei Photos von der zweiten Version des MLIB aufgefallen war, ist der Umstand, dass die später entfernte Krone auf der Kuppel möglicherweise eine Aussichtsplattform war. Das, was man hier sieht, könnte ein Umlauf sein, der einen 360-Grad-Rundblick über das südliche Manhattan vom einst höchsten Gebäude der Welt ermöglichte. Darunter könnte (könnte!) eine Indoorplattform gelegen haben, bei der die Besucher durch die bullaugenartigen Fenster auf Manhattan herunterblicken konnten. Wie gesagt, das sind Vermutungen, es geht ja so die Mähr, das die alten Wolkenkratzer alle Aussichtsplattformen hatten. Ob es tatsächlich ein Observation Deck auf dem Manhattan Life Insurance Building gab, ist ungewiss. 



Kommentare:

  1. Die fünf Fotos vom Juni wurden versehentlich 100 Jahre später datiert. Ansonsten ein klasse Beitrag, hatte mal vor längerer Zeit das Gillender Building in Minecraft nachgebaut.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. da hast Du vollkommen recht, Robin, da bin ich doch glatt wieder ins 21. Jahrhundert verrutscht. Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

      Löschen