Samstag, Mai 10, 2014

361 Broadway - The James White Building


Edmund V Gillon, 361 Broadway, originally the James S White Building, 
taken between 1970 and 1990, from the collection of the museum of the city of New York


Vor einigen Wochen hat eine Blogleserin aus Japan uns ein schönes Bilderrätsel beschert, der eine oder andere erinnert sich sicherlich noch: 
http://nygeschichte.blogspot.de/2014/03/gebaude-gesucht.html

Von dieser Leserin habe ich in der vergangenen Woche wieder Post erhalten, dort hat sie mich auf einen Beitrag aufmerksam gemacht, der über den Umbau eines historischen New Yorker Gebäudes durch einen japanischen Architekten aufmerksam machte. 

Das Gebäude wurde 1881-82 an der Südwestecke der Kreuzung Franklin Street / Broadway errichtet und ist bis heute erhalten geblieben. In den Broadway Street Views von 1899 ist es abgebildet und zwar am Bildrand rechts außen: 

Broadway Street Views 1899, NYPL Digital Gallery


Die nachfolgenden zwei Aufnahmen, die am 30. März 1912 aufgenommen wurden, waren so ziemlich die einzigen vollständigen historischen Aufnahmen, die ich von dem Haus an Nummer 361 Broadway, das auch den Namen James White Building trug, finden konnte. 

Broadway and Franklin Street, March 30 1912, from the collection of the museum of the city of New York


Broadway and Franklin Street, March 30 1912, from the collection of the museum of the city of New York


Auf dieser Aufnahme vom 22. Mai 1920 tauchen die unteren Stockwerke am linken Bildrand auf: 

Arthur Hoskins, Broadway Series, May 22, 1920, from the collection of the museum of the city of New York


Und das war es auch schon mit dem historischen Bildmaterial. Von dieser Art Gebäude findet man im Süden Manhattans einige Beispiele, es handelt sich um ein Exemplar der "cast-iron architecture", bei dem die Fassade mit Elementen aus Gusseisen verschönert ist. Gebäude mit Gusseisen-Fassaden findet man bevorzugt im Stadtteil SoHo. 361 Broadway dagegen wird dem Tribeca-Viertel zugerechnet. 


über cast-iron architecture: 

Schauen wir jetzt mal in der Gegenwart vorbei. Zuerst der Blick aus der Vogelperspektive hinunter auf das James White Building: 


google earth


Attraktiver sieht es dann aus der Fußgängersicht aus, dank Google Street View: 





Und nun ist es an der Zeit, auf den Hinweis der oben erwähnten Blogleserin einzugehen, die mir den Link zu einem Artikel in der Vogue aufmerksam gemacht hat. Dort wird berichtet, dass der japanische Architekt Shigeru Ban den Auftrag erhalten hat, das Gebäude umzubauen. 11 zweistöckige Apartments und 2 Penthouses werden auf dem Wohnungsmarkt angeboten, die Fertigstellung des Umbaus ist 2015 zu erwarten. Zum Abschluss noch eine Vorschau auf das, was das Gebäude und seine zukünftigen Bewohner erwartet: 

















Ob das offene Wohnzimmer sich tatsächlich als eine geniale Idee herausstellen wird, das bleibt noch abzuwarten. Aber stylisch sieht es schon aus. 

Thanks to Ago for inspiration!


Keine Kommentare:

Kommentar posten