Sonntag, November 13, 2011

SoHo 1975 - Teil 2


Vor knapp zwei Wochen habe ich den ersten Teil der Entdeckungsreise durch das südliche Manhattan unterhalb der Houston Street gebaut, auf den Spuren von Fotograf Nick DeWolf. Jetzt folgt der zweite Teil der Reise in das New York, wie man es im Frühjahr 1975 erleben konnte.
http://nygeschichte.blogspot.com/2011/11/soho-1975.html

Bilder / pictures: http://www.flickr.com/photos/dboo/
Karten / maps: http://gis.nyc.gov/doitt/nycitymap/
Street View: Google maps



Wie man auf den ersten Bildern unschwer erkennen kann, startet die Reise dieses Mal in einem Viertel, dessen Bewohner seinen Namen geprägt haben: Chinatown.

Die erste Station ist der Columbus Park. Wir haben vor einiger Zeit schon mal einen genaueren Blick auf diesen Park geworfen, denn bevor der Park entstand, befand sich hier das Viertel Mulberry Bend, das direkt nördlich an die berüchtigten Five Points anschloss.
http://nygeschichte.blogspot.com/2011/08/mulberry-bend.html


Gelegentlich mischen sich aber auch hier zwischen die ganzen Menschen asiatischer Abstammung ein paar andere Landsleute, eigentlich typisch für das Straßenbild der Weltstadt New York.





Dieses Foto mit einer urbanen Momentaufnahme gefällt mir besonders gut:


Das Bild könnte hier entstanden sein, unweit südlich der Kreuzung Bayard Street / Mulberry Street am Nordostende des Parks:


Die nächste Aufnahme entstand an der Ostseite des Parks auf der Mulberry Street und zwar etwas nördlich von der Einmündung der Mosco Street.


Links sieht man die Häuser an der Ostseite der Mulberry Street, rechts den Columbus Park.


Merken: 1) das graue Gebäude im Hintergrund, fast vollständig vom Grünzeug verdeckt; 2) das markante Gebäude mit der roten Ziegelfassade in der Bildmitte; 3) das Gebäude ebenfalls in der Mitte mit dem weißgetünchten und fünf Fenster breiten, sich über zwei Stockwerke erstreckenden weißen Rechteck auf Straßenniveau, darüber Feuerleitern; 4) die beiden Ladenlokale links daneben. Alle diese Elemente kann man auf dem Street View aus der Gegenwart wiederfinden.


Danach geht es nochmal zurück in den Columbus Park:





Das markante Haus mit dem gelb gestrichenen Erdgeschoss liegt direkt an der Mündung Mosco Street / Mulberry Street. Es ist das Haus mit der roten Ziegelfassade, das ich eben schon einmal erwähnt habe.


Der Spielplatz ist auch noch immer da:


Direkt nebenan rechts liegt jenes Gebäude, das Nick hier fotografiert hat: Haus Nummer 26 Mulberry Street.


Das Beerdigungsinstitut mit dem schönen Namen "Wah Wing Sang Funeral Corp." findet man auch in der Gegenwart noch an diesem Ort:


Weiter geht es zurück um die Ecke in die Mosco Street hinein und dort zu dem Geschäft im Haus Nummer 103 Mosco Street.




Auch dieser Ort lässt sich in der Gegenwart noch wiederfinden, die beste Orientierung ermöglicht das erste Bild, das links neben dem Ladenlokal ein weiteres Gebäude mit eigentümlichen gothischen Fenster- und Türbögen im Erdgeschoss zeigt. Heute sieht es dort so aus:


Dieses Foto mit zwei verramsackten Türen, die an eine Mauer gelehnt wurden, soll der Beschreibung nach ebenfalls in der Mosco Street aufgenommen worden sein.


Unten hinter den Türen kann man eine vorstehende gemauerte Leiste erkennen. Diese lässt sich auch an dieser Mauer hier wiedererkennen, weshalb ich davon ausgehe, dass das Türenfoto hier entstanden ist:


Gegenüber der Mauer steht übrigens diese nette kleine Kirche, die sich "Transfiguration Church" schimpft.


Für das nächste Motiv musste ich ein bisschen suchen, weil die Beschreibung da weniger als vage war.


Merken: das Gebäude in der Bildmitte mit der ornamentgeschmückten Dachkante und dem gelben Anstrich und rechts daneben das Ziegelhaus mit den beiden Türmchen oben, bei denen die Fenster zugemauert zu sein scheinen.

Ich stehe immer noch an der gleichen Stelle, an der ich das Mauerfoto und das Kirchenfoto aufgenommen habe, drehe mich aber um 180 Grad und blicke die Mott Street Richtung Süden hinunter.


Auf dem ersten Bild fällt die Häuserkonstellation noch nicht so auf, deshalb setze ich mal einen Orientierungspfeil:


Beim Näherkommen fällt das Wiedererkennen dann einfacher:



Der nächste Standort des Fotografen war nicht so einfach wiederzufinden, aber zum Glück so markant gewählt, dass man mit etwas ausprobieren doch noch fündig werden konnte. Ich zeige mal das erste Foto:


Insbesondere die Eisenbahnbrücke im Hintergrund dürfte Wiedererkennungswert haben. Mal schauen, ob wir die wiederfinden. Erst mal die Karte zücken. Wir laufen zunächst mal die Mott Street Richtung Süden bis zum Ende runter und stoßen auf einen Platz, an dem wir in der Vergangenheit schon einige Male zu Gast waren und an dem eine Vielzahl von Straßen mehr oder weniger sternförmig aufeinander treffen.


Da wir den Süden mit Rathaus, Brooklyn Bridge-Zufahrt und Municipal Building schon einigermaßen kennen, biegen wir mal lieber links herum ab in nord-östliche Richtung.


Die Auswahl ist groß, die Bowery scheint es aber irgendwie nicht zu sein, sieht nicht aus wie die Straße, die wir suchen.


Die nächste Straße rechts sieht dafür umso besser aus:


Division Street. Gut, die Bahn haben wir offenbar gefunden, aber die Häuser rechts wollen noch nicht so richtig passen, vor allem vermisse ich den hellen griechischen Tempel etwa in der Mitte der Front.


Also nochmal zurück zum Chatham Square und in die nächste Straße rechts einbiegen.


East Broadway. Das sieht gut aus, auch wenn die Bilder hier ziemlich verblendet sind. Man kann die Eisenbahnbrücke im Hintergrund erkennen und auch der griechische Tempel hat sich gefunden.


Bevor wir wieder nach 1975 zurückkehren, noch schnell ein Blick auf die Karte.


Den Weg von Nick DeWolf kann man sich jetzt ungefähr vorstellen und rechts ist auch die Eisenbahntrasse gut zu erkennen. Wobei - eigentlich ist das ja gar keine Eisenbahntrasse, sondern der Zubringer zur Manhattan Bridge.






Vermutlich ist Nick vor der Brücke rechts abgebogen, in östliche Richtung gelaufen und hat dabei das eine oder andere interessante Motiv mitgenommen:







Und so gelangen wir schließlich an die letzte Station, die Kreuzung Monroe Street / Market Street und an das Nordwestende des "Coleman Playground".



Dort hat sich Nick am Zaun entlang der Monroe Street aufgestellt und das Baseballspiel auf dem Spielplatz fotografiert, mit der altehrwürdigen Manhattan Bridge im Hintergrund. Und hier endet auch der zweite Teil der Reise durch Vergangenheit und Gegenwart von Südmanhattan.






Keine Kommentare:

Kommentar posten