Montag, Januar 12, 2015

The Embassy




Wenn man heute so Begriffe hört wie "Bahnhofskino" oder "Nonstop Kino", dann verbindet man das mit einer ganz bestimmten Sorte Kino, nämlich jenen, in denen keine Filme für Kinder und Jugendliche gespielt werden. 

Das war aber nicht immer so. Heute ist die Kinogattung namens "Aktualitätenkino", im englischsprachigen Raum "Newsreel Theatre" genannt, weitestgehend vergessen, tatsächlich gehörte sie vom Ende der 1920er bis zum Ende der 1960er zum Spektrum der Lichtspielhäuser dazu. 

Insbesondere in den 1950ern waren Aktualitätenkinos höchst beliebt, weil das Fernsehen erst langsam die Haushalte eroberte und deshalb das Bedürfnis nach Nachrichten in bewegten Bildern noch von anderer Stelle befriedigt werden musste. Diese Nische füllten die Aktualitätenkinos mit einem Programm aus Wochenschauen, das ungefähr eine Stunde umfasste und von morgens bis abends in einer Endlosschleife vorgeführt wurde. Der Eintrittspreis war geringer als bei herkömmlichen Kinos und man konnte sich das aktuelle Material dann so oft man wollte ansehen. Natürlich waren Wochenschauen auch fester Bestandteil des Vorprogramms bei herkömmlichen Filmen, aber die Aktualitätenkinos suchten sich ihre Standorte bevorzugt an und in der Nähe von besonders belebten Plätzen, an denen es viele Menschen gab, die Wartezeiten überbrücken mussten und deshalb für eine Kino mit aktuellen Nachrichten dankbar waren. Die Standortfrage führte auch zu dem Alternativnamen für Aktualitätenkinos: Bahnhofskinos.

Mit der zunehmenden Verbreitung des Fernsehens änderte sich das Programm, viele Anbieter wechselten zu Spielfilmen hinüber und gegen Ende der 1960er / Anfang der 1970er drängte dann  dank großzügigerer gesetzlicher Regelungen eine Sorte Spielfilme in die Kinos, die nicht für alle Alterklassen uneingeschränkt geeignet waren. Und die haben bis heute das Bild der Bahnhofs- und Nonstop-Kinos als Vorführorte für Sex- bzw. Pornofilme geprägt. 

Mehr über die Aktualitätenkinos findet man in diesem interessanten Wikipediabeitrag: 





Die Verbindung zur Stadt New York ergibt sich durch den Umstand, dass das welterste reine Newsreel Cinema 1929 am Times Square in Manhattan in Betrieb genommen wurde: das Embassy, das 1925 noch als Theater gebaut und betrieben worden war.

NYPL Digital Gallery





Später, als das Fernsehen diese Nische zunehmend belegte, stellte auch das Embassy sein Programm auf reguläre Spielfilme um. 









Mehr über die Geschichte des Embassy erfährst Du hier bei Cinema Treasures:


Über das Times Square Visitor Center, das nach Schließung des Kinos in den Räumlichkeiten des Embassy eingerichtet wurde und das seit dem vergangenen Jahr leider selbst dauerhaft geschlossen wurde, gibt es einen sehr interessanten Beitrag bei Scouting New York, der detailreich und tief hinein in das Gebäude führt: 



Keine Kommentare:

Kommentar posten