Dienstag, Dezember 30, 2014

Loney, Dear at Sound Fix Lounge (2007)



Diese Videos kenne ich schon lange, aber mir ist erst gestern klar geworden, dass die nicht irgendwo auf der Welt entstanden sind, sondern auf dem Stadtgebiet von New York. Und das macht sie dann auch wieder brauchbar für diesen Blog.

Bei "Loney, Dear" handelt es sich um ein musikalisches Projekt des Schweden Emil Svanängen, der jetzt schon seit ca. 10 Jahren die Welt solo oder mit Bandunterstützung bereist. 

Nachdem ich die Band das erste Mal bei einer Pressekonferenz im Saal Tepferd in Haldern gesehen hatte, bin ich im Anschluss auf die folgenden Videos gestoßen, die das Projekt etwa im selben Stadium zeigen, wie ich es damals auch erlebt habe. Insbesondere das erste Video verdeutlicht, wie viele Songs von Loney,Dear ticken: zunächst leise anfangen und sich dann immer mehr steigern. Auch das textlose Improvisieren mit der bzw. den Stimmen ist ein typisches Markenzeichen.

















Der Club in Brooklyn bzw. Williamsburg, in dem die Aufnahmen 2007 entstanden sind, scheint heute schon Geschichte zu sein und passt daher ganz gut in diesen Blog. Grund waren vermutlich Nachbarn, die in direkter Nähe zum Club wohnten und denen dort zuviel Radau war. Unter den Namen "Sound Fix" läuft nicht nur der Veranstaltungsort, sondern auch noch ein Plattenladen.

Im Juni 2007 wird die Wiedereröffnung nach fünfmonatiger Renovierung angekündigt. Loney, Dear scheinen also damals im gerade neu eröffneten Club gespielt zu haben.



Im April 2008 wird erneut eine Wiedereröffnung publiziert, also scheint der Club vorher schon mal zugewesen zu sein.




Hier wird  im Januar 2009 die Schließung für Februar angekündigt: 



Hier ebenfalls und unter den letzten Bands, die dort nochmal spielen, erscheint wiederum Loney, Dear: 




Der Gothamist erwähnt ebenfalls den Auftritt von Loney, Dear (seriously one of the quietest bands on earth). 



Und bei diesen beiden Einträgen wird der Club als geschlossen markiert: 






Zuletzt noch eine kurze Reise zum Schauplatz. Da haben wir zum einen die Adresse 110 Bedford Avenue

google earth


Man beachte das helle Haus rechts im Bild an der Ecke Bedford Avenue / North 11th Street.









Heute ist in die Räumlichkeiten "The Bedford" eingezogen: 





Zielgruppe sind offensichtlich nicht mehr die Konzertgänger, sondern wohl eher die Afterjob-Cocktail-Schlürfer.

Der Plattenladen ist übrigens von der Bedford Avenue in die 44 Berry Street umgezogen. 




Hier ist der Laden geschlossen, aber virtuell kann man ihn dennoch mit dem erweiterten Street View betreten: 









Keine Kommentare:

Kommentar posten