Sonntag, November 25, 2012

Asch Building



Menschen, die aus Fenstern in den sicheren Tod springen, um einem grausamen Ende in einer Feuersbrunst zu entkommen. Das hat es in der Geschichte New Yorks nicht nur am 11. September 2001 gegeben. Neunzig Jahre zuvor war die Stadt bereits Schauplatz eines ähnlichen schaurigen Ereignisses, als am 25. März 1911 die obersten Stockwerke des Asch Buildings brannten und 146 Menschen zu Tode kamen.

Die Geschichte des Gebäudes beginnt noch 10 Jahre früher. Es wurde von dem Architekten John Woolley entworfen, im Jahr 1901 fertigstellt und nach seinem Besitzer Joseph J. Asch benannt. Und es galt als "fireproof", also feuersicher.

Das Asch Building kann man bis zum heutigen Tag finden. Es heißt inzwischen "Brown Building" und gehört zu den zahlreichen Liegenschaften der New York University, die man in Greenwich Village findet. Wer sich als Tourist mehr als zwei Tage in New York aufhält, den verschlägt es in der Regel auch mindestens einmal nach Greenwich Village. Dort findet man das ehemalige Asch Building ganz in der Nähe des Washington Squares.







Ich setze mich mal an der Westseite des Washington Square Parks ab, dort wo die Thompson Street in die Washington Square Street mündet und gehe dann hinüber zur Kreuzung Washington Place / Greene Street.



Hier ist also der Ausgangspunkt mit Blick auf den Triumphbogen mitten im Washington Square Park:



Hier gehen wir aber nicht geradeaus in den Park, sondern rechts herum die Washington Square hinab in südöstliche Richtung...


...aus der dann am Washington Square East eine andere Straße wird, nämlich die West 4th Street.



Hinterm Stoppschild und vor dem Baum geht es dann von der West 4th Street hinunter und links ab in die Greene Street.



Hier sind wir schon in der Greene Street und sehen links im Hintergrund bereits das Brown Building, das früher einmal das Asch Building war.



Und hier stehen wir schon fast vor dem Asch Building auf der Nordwestecke der Kreuzung Greene Street / Washington Place:



Und wenn man direkt vor dem Gebäude steht, dann erschließt sich erst die Höhe, denn dort oben im 8. Stock, 9. Stock und 10. Stock waren die Räume der "Triangle Shirtwaist Factory", der "Hemdenfabrik Dreieck". Zu hoch, um sie mit damaligen Leitern zu erreichen.


Neben der Höhe sorgten auch marode Feuertreppen, zugestellte und verschlossene Sicherheitstüren und irgendwann nicht mehr funktionsfähige Fahrstühle dafür, dass viele der größtenteils noch nicht volljährigen Näherinnen aus Einwandererfamilien der sich schnell ausbreitenden Feuersbrunst nicht entkommen konnten.











Über das Asch Building:

Über das Triangle Shirtwaist Factory Fire:

Eine sehr ausführliche englischsprachige Seite, die das Unglück in allen Facetten beleuchtet:








Kommentare:

  1. Dirk Stichweh10:16 vorm.

    Hi Schädel, eine wirklich spannende Bilddokumentation. Immerhin wurde nach diesem Unglück eine Reformkommission gegründet (Robert F. Wagner und Alfred E. Smith), die dafür sorgte, dass die jahrzehntelang anhaltenden katastrophalen Bedingungen in der Bekleidungsindustrie (z.B. 66-Std. Woche etc.)ein Ende fanden. Gruß, Dirk

    AntwortenLöschen
  2. hallo Dirk, danke für die Ergänzung. Man könnte wahrscheinlich von dem Material um das TSFF 20-30 Beiträge machen, ich habe mich nach längerer Überlegung dafür entschieden, nur einen kleinen Beitrag über den Ereignisort zu machen

    AntwortenLöschen