Sonntag, Februar 12, 2012

Penn Station - Rätsel


Die ursprüngliche Pennsylvania Station als einer der A-Promis unter den Gone Buildings von New York bekommt auch mal wieder Aufmerksamkeit geschenkt. Blogleser O'Boyle hat mir vor einigen Tagen die folgende Frage geschickt:

Hallo Schaedel, schon öfters sind mir zwei Bereiche bei der Penn Station aufgefallen, über die ich (soweit ich mich erinnern kann) noch nie etwas gelesen habe. Wofür wurden diese benutzt und waren diese evtl. für Besucher zugänglich? Auf diese Bereiche wurde ich aufmerksam durch ein sehr detailliertes 3D Modell, wo diese Bereiche als simple Grünfläche dargestellt wurden. Auf den Bildern sind diese Stellen natürlich markiert. Ich hoffe, dass ich keinen von deinen Beiträgen zur Penn Station mit einer möglichen Lösung übersehen habe.

Und hier sind die Bilder, die O'Boyle an seine Mail angehängt hatte:



Um erst mal auf den letzten Satz von O'Boyle einzugehen: nein, ich glaube, dass er nichts übersehen hat, ich gehe davon aus, dass ich mich mit den Innenhöfen der Pennsylvania Station und dem, was man dort sehen konnte, bisher nicht beschäftigt habe. Das mag daran liegen, dass die Penn Station soviel spektakuläre Bilder von innen und außen geboten hat, dass dieser Aspekt bislang unter den Tisch gefallen ist, dennoch halte ich die Frage für interessant. Der größte Teil des Materials, dass ich bisher über die Penn Station veröffentlicht habe, findet man unter diesem Link:
http://nygeschichte.blogspot.com/2010/09/complete-pennsylvania-station.html

Ich habe mal das Material dort teilweise gesichtet und bin auf ganz interessante Erkenntnisse gestoßen. Als erstes steuer ich mal die bekannte Aufnahme der Pennsylvania Station aus dem Jahr 1910 an, die vermutlich am Eröffnungstag aufgenommen wurde und die bei Shorpy in extra hoher Auflösung hinterlegt ist:
http://www.shorpy.com/node/299?size=_original


An der Rückseite über den Innenhöfen sehen wir die halbkreisförmigen Fenster, die Licht in die riesige Wartehalle (Waiting Room) bringen.
http://nygeschichte.blogspot.com/2010/09/waiting-room.html


Diesen Gebäudeteil habe ich mit W markiert, die übrigen Abschnitte, aus denen die Innenhöfe gebildet werden, mit A - C.


Bei den Gebäudeteilen A (entlang der 31st Street) und C (entlang der 33rd Street) handelt es sich um überdachte Zufahrten, um Autos mit Fahrgästen komfortabel am Bahnhof absetzen zu können (Danke O'Boyle für die Info bzgl. C). Hier haben wir eine dieser Hallen von innen:


Auf dem 1910er-Foto kann man vorne am Abschnitt C auch ein Detail einfangen, dass diese Nutzung der Abschnitte A und C bestätigt:


Der Zugang zu Abschnitt A ist leider verdeckt, so dass hier eine Gegenprobe nicht möglich ist. Bei dem mittleren Gebäudeteil, hier mit B markiert, handelt es sich um den Hauptgang, der den Eingang an der 7th Avenue mit dem Waiting Room und dem Bahnhof verbindet. Hier eine Innenaufnahme:


Jetzt schauen wir mal genauer auf den aus östlicher Richtung gesehen rechten Innenhof:


Und in dieser Detailaufnahme offenbart sich spätestens ein Zweck des / der Innenhöfe der Penn Station. Hier sind nämlich Gebäudeteile versteckt, die vermutlich die Verwaltung des Bahnhofs oder sonstiger Bedarfsträger am Bahnhof beherbergen. Diese Gebäudeteile erhalten dank der Innenhöfe auch ausreichend Tageslicht. Einen "größeren" Verwaltungstrakt findet man mit der Rückwand am Waiting Room, links an der Passage zwischen Bahnhof und 7th Avenue sieht man ein niedrigeres schmaleres Gebäude. Hier bin ich mir nicht sicher, ob das ebenfalls Büros beinhaltet oder nur das Dach über den Geschäftslokalen zu sehen ist, die man links und rechts von der Passage findet. Auch der von mir nicht mit einem eigenen Buchstaben bezeichnete Gebäudeteil entlang der 7th Avenue im Vordergrund scheint umfangreiche Räume zu beherbergen, man achte auf den Balkon im Vordergrund oben und die vielen Fenster im Halbdunkel hinter den Säulen darunter. Auf der von O'Boyle verwendeten Luftaufnahme kann man die Fenster am Innenhof auf der 7th Avenue-Seite erkennen.


Jetzt schauen wir mal rüber auf die andere Seite und blicken auf den linken Innenhof. Hier sieht man im Prinzip ein spiegelbildliches Abbild des rechten Innenhofs:


Auch hier ein größerer Gebäudeteil an der Wand zum Waiting Room, und ein vermutlich größerer Gebäudetrakt vorne an der 7th Avenue. Und ja, hier sieht man es noch deutlicher als auf dem ersten Bildausschnitt. Es befinden sich Leute auf dem Dach, was vermutlich im Zusammenhang mit der Eröffnung des Bahnhofs zu sehen ist, die hier gerade gefeiert wird.


Die beste Möglichkeit, mehr über die Innenhöfe in Erfahrung zu bringen, ist natürlich der Blick von oben. Dieser könnte klären, ob sich noch mehr in den Innenhöfen befand als Grünflächen, wie von O'Boyles 3-D-Modell ausgewiesen, und versteckte Gebäudeabschnitte des Bahnhofs. Satellitenaufnahmen, wie man sie heute beispielsweise bei Google Maps aufrufen kann, gab es damals noch nicht, aber es gab Flugzeuge, die die Stadt aus der Luft kartografieren konnten. Und diese Aufnahmen sind glücklicherweise bei NYCityMap abrufbar

Die dort gefundenen Luftaufnahmen von 1924 und 1951 bergen doch noch eine handfeste Überraschung:



Beide Aufnahmen zeigen, dass sich in beiden Innenhöfen Gebäude mit einem Giebeldach befanden. Es ist möglich, dass diese erst nach 1910 errichtet wurden und somit auf den Aufnahmen, die im zeitlichen Umfeld der Bahnhofseröffnung entstanden sind, nicht zu sehen waren. Oder sie waren nur ein- bis zweietagig, so dass sie aus dem Innenhof nicht herausragten. Dieses klingt schlüssig, denn sonst wäre der Sinn der Innenhöfe, Licht in die Bürotrakte zu bringen, verfehlt gewesen. Andererseits: wann hat man schon mal in New York bei Bauen auf ausreichend Tageslicht Wert gelegt?  Hier auf den Luftbildern von 1924 und 1951 fallen die mysteriösen Gebäude auf jeden Fall deutlich ins Auge.

Ich glaube, diese Schnittaufnahme von 1908, die ich gerade in einem der vielen Beiträge über die Penn Station gefunden habe und die den noch nicht fertiggebauten Bahnhof näher erläutert, verrät uns auch, was sich am Fuße der Innenhöfe befand:



Ich vergrößere nochmal den entscheidenden Abschnitt. Was man leicht aus dem Auge verliert ist, dass die Pennsylvania Station von Anfang an und nicht erst heute ein Bahnhof war, bei dem sich sehr viel im Untergrund abspielte:


Und hier sieht man es ziemlich gut. Die mysterösen Giebeldächer gehörten nicht zu Gebäuden, sondern waren wohl Glasdächer, die Licht in unter dem Erdgeschossniveau beheimatete Gebäudeabschnitte hinabließen.

Ich nehme mal an, damit ist das Geheimnis um die Innenhöfe der Pennsylvania Station gelöst. Oder hat noch jemand Ergänzungen. Wenn ja, nur her damit.

Und ein großes Dankeschön an O'Boyle für das interessante Rätsel, das es hier zu lösen galt.

Kommentare:

  1. Vielen Dank für die Auflösung! Klingt alles logisch und macht mehr Sinn als zwei unbenutzte Wiesen ;) Wer weiß, was es noch alles an nicht bekannten Fluren, Räume etc. gab..

    AntwortenLöschen
  2. Hehe sehr gute Beweisführung Schaedel.. Dein detektivisches Talent bringste hoffentlich auch weiterhin in solch spannende Posts ein ;)

    AntwortenLöschen