Freitag, Juli 25, 2014

Straus Milk Station for the poor

Byron Company, Building, World and Straus Milk Station for the poor, 1906, from the collection of the museum of the city of New York


Ein kleines Fundstück aus der Vergangenheit, dass ich schon seit ein paar Wochen gebunkert habe, ist jetzt reif für einen kurzen Beitrag. Quelle ist mal wieder die Sammlung des Museums der Stadt New York.

Offenbar gab es zu Beginn des 20. Jahrhunderts im City Hall Park, also dem Park im Umfeld des New Yorker Rathauses,  eine Hütte, in der Milch an Arme ausgegeben wurde. Im Hintergrund rechts sieht man das World Building, das Hauptquartier der New Yorker Tageszeitung "The New York World", zum Zeitpunkt der Aufnahme ca. 16 Jahre alt. 

Auf den nachfolgenden zwei Fotos sieht man das nicht allzu weit entfernte New Yorker Rathaus im Hintergrund, zu erkennen an dem Türmchen auf dem Dach. 


Byron Company, Building, World and Straus Milk Station for the poor, 1906, from the collection of the museum of the city of New York



Auf diesem Panorama, das auch im Jahr 1906 aufgenommen worden sein soll, sieht man das ganze Szenario einschließlich City Hall und World Building. Der Milchladen ist hier allerdings nicht wieder zu finden.




Jetzt nochmal zurück zu der Frage, was es mit dem Milchladen im City Hall Park auf sich hatte. Das ganze geht wohl auf Nathan Straus zurück, der sich auf die Fahne schrieb, die hohe Zahl an Todesfällen bei Kindern zu bekämpfen, die durch bakterienverseuchte Milch verursacht worden war. Diese war nämlich inbesondere in Verdacht, Tuberkulose-Erregern zu enthalten, die wiederum zahlreiche Sterbefälle unter Neugeborenen verursacht hatten. Um dem entgegenzuwirken, machte sich den Verfahren zu Pasteurisierung und zur Sterilisation von Milch vertraut. Mit Erfolg, denn es gelang ihm innerhalb weniger Jahre die Zahl der Todesfälle fast zu halbieren. Ich denke, vor diesem Hintergrund ist die Hütte in der Nähe des New Yorker Rathauses zu sehen. Es wurde dort pasteurisierte Milch an arme Bürger ausgegeben, um der hohe Kindersterblichkeit entgegenzuwirken. Die Armenviertel von Manhattan begannen ja nur wenige Blocks nordöstlich vom Rathaus. 

Mehr über das Thema kann man hier erfahren: 

Auch die New York Times hat sich in ihrer Ausgabe vom 26.08.1910 mit den Milk Stations befasst, demnach gab es davon 17 Stück, die allerdings wegen gesundheitlicher Bedenken von gewissen Seiten geschlossen werden mussten.








Keine Kommentare:

Kommentar posten