Sonntag, Juli 20, 2014

Opening of the Electrical Exposition in New York City 1898



Anknüpfend an den letzten Beitrag möchte ich nun noch authentische Töne aus dem Jahr 1898 nachreichen. Wir hören den Vizepräsident der Vereinigten Staaten, Garrett A. Hobart, bei der Rede zur Eröffnung der Elektrizitätsausstellung in New York City am 01. Mai 1898. Hobart starb eineinhalb Jahre nach der Aufnahme im November 1899 im Alter von 55 Jahren an einer Herzkrankheit. 


Der Tonträger, auf dem die Aufnahme konserviert wurde, war das zu dieser Zeit übliche Medium. Ein Wachszylinder der Firma Edison. 



Man kann diese Blanko-Wachswalzen wohl auch heute noch mit dem entsprechenden Equipment bespielen, genauso wie damals vor mehr als 115 Jahren. Die beiden Bilder verdeutlichen, wie eine Aufnahme mit einem Phonographen funktioniert(e): 




Hören wir uns nun an, was der Vizepräsident damals am 01.05.1898 gesagt hat: 



Die Electrical Exposition, die Elektrizitätsausstellung fand im Madison Square Garden in Manhattan statt. Dabei handelte es sich nicht um die heute in Betrieb befindliche vierte Version des MSG, sondern um die legendäre zweite Version, die noch am namensgebenden Madison Square zu finden und von 1890 bis 1925 in Betrieb war.



Der berühmte Erfinder Nikola Tesla präsentierte auf dieser Ausstellung ein Schiff, dass über Funksignale ferngesteuert werden konnte. Heutzutage nichts ungewöhnliches mehr, aber damals eine absolute Innovation.





http://teleautomaton.com/post/1373803033/how-teslas-1898-patent-changed-the-world
http://cyberneticzoo.com/precyber/1898-telautomaton-nikola-tesla-serbianamerican/
http://garudaseven.blogspot.de/2011/12/revealing-five-largest-discovery-of.html




Wie man diesem Schild entnehmen kann, fand die Ausstellung vom 02. Mai bis zum 31. Mai statt. Neben Teslas Zaubereien lag ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung wohl auf neuer Fernsprechtechnik. Vorgestellt wurden Telefonanlagen, die genügend Steckplätze boten, um auch in größeren Häusern alle notwendigen Teilnehmer an das Telefonnetz anschließen zu können. Ein Bedarf, der sicherlich gerade in New York von Bedeutung war, wo immer größere Bürogebäude in den Himmel strebten.



Auch ein schon lange vergessenes Unterhaltungsmedium war im Mittelpunkt der Ausstellung: das Theatrophone, mit dem zur damaligen Zeit Musik- und Theateraufführungen über das Telefonnetz übertragen wurden.



In Fall dieser Ausstellung spielte zum Beispiel das berühmte Lauder Orchestra im Palmengarten im Milwaukee, also ungefähr 1.100 Meilen entfernt, und die Besucher der Ausstellung konnten das Konzert über das Theatrophon verfolgen. In einem anderen Fall wurde eine Theateraufführung aus New York mit Theatrophon in das Weiße Haus in Washington übertragen und unterhielt dort den Präsidenten.


Keine Kommentare:

Kommentar posten