Sonntag, Mai 09, 2010

Polly Bodine - The Witch of Staten Island

Kapitel 249


Für das nächste Kapitel reisen wir mal wieder fast 170 Jahre zurück in die Vergangenheit und landen bei einem spektakulären Mordfall, der sich in den 1840ern auf Staten Island ereignete:

"Weihnachten 1843 - Auf der Westseite der Insel Staten Island lag eine kleine Stadt mit dem Namen Graniteville. Einige der Einwohner erwachten und sahen ein Feuer im Haus des Seemanns George Housman. Obwohl er häufig auf See war, lebten dort draußen seine Frau und seine Tochter und auch George's Schwester Polly hielt sich dort auf.

Die Menschen stürmten in das brennende Haus und standen mitten in einem schaurigen Horror-Szenario. George's Ehefrau Emeline war mit einer Axt angegriffen worden, ihre Arme waren gebrochen und ihre Kehle durchgeschnitten. Die kleine Tochter Ann Eliza (20 Monate) lag mit einem zertrümmerten Schädel tot in der Nähe ihrer Mutter. Polly war verschwunden. Sie wohnte normalerweise auch nicht dort, hielt sich aber zu jener Zeit bei ihrer Schwägerin auf, weil Emeline sich alleine fürchtete, wenn ihr Ehemann auf See war. Außerdem bewahrten die  Housmans zu jener Zeit 1.000 Dollar im Haus auf.

Niemand konnte sich erinnern, dass Emeline in den letzten Tagen das Haus verlassen hätte. Aber man erinnerte sich an Polly. Sie wurde gesehen, als sie Silberware mit den Initialen EH beim örtlichen Pfandleiher umsetzte. Und später am gleichen Tag hatte man sie in Manhattan gesehen, als sie Geld ausgab, um einen grünen Umhang mit Kapuze und Schleier zu kaufen. So fiel der Verdacht natürlich auf Polly. Die Stadtbewohner formierten sich zu Suchtrupps, während Frauen und Kinder in den Häusern eingeschlossen wurden.

Man hielt Polly für eine "schamlose Frau" mit einem zweifelhaften Ruf. Ihr Sohn arbeitete als Lehrling in einer Apotheke an der Canal Street in Manhattan und sein Arbeitgeber war gleichzeitig auch Polly's Liebhaber. Polly machte sich auf den Weg zum Anlegepunkt für die Tompkinsville-Fähre, eine Vorläuferin der Staten Island Fähre. Sie lagerte in einer Ecke, vom Gin betrunken und Zeugen identifizierten sie aufgrund ihrer langen Hakennase. Durch eine seltsame Fügung kehrte George Housman am gleichen Tag nach New York zurück und traf Polly auf der Straße zusammen mit George's Cousin Freeman Smith. Sie müssen sich eine ganze Menge zu erzählen gehabt haben.

Auf Neujahr 1844 wurde Polly schließlich verhaftet und ins Bezirksgefängnis überstellt. An dem Tag, an dem sie verhaftet wurde, brachte Polly ein totgeborenes Kind auf die Welt. Im Juni 1844 begann dann der Prozess vor Gericht, und schon bald verbreiteten sich Nachrichten über eine abscheuliche Mörderin in Manhattan: einen Säugling hatte sie mit einer Axt getötet, einen weiteren in ihrem Schoß!

Es wurden zusätzliche Fähren in Dienst gestellt, um die Menschen zum Gerichtsgebäude auf Staten Island zu bringen. Reporter wurden aus den angrenzenden Staaten entsandt, darunter auch einer aus dem Staat Pennsylvania, der auf den Namen Edgar Allen Poe hörte und der sich  kritisch zu den Erfolgsaussichten äußerte: "Der erste Prozess um Polly Bodine wird in Richmond starten und es besteht kein Zweifel, dass er eine Menge an Interesse hervorruft. Diese Frau mag vielleicht entkommen, weil diese Angelegenheiten in New York erbärmlich gehandhabt werden. (....) Ich habe gute Gründe zu glauben, dass bei den anschließenden Prozessen um Polly Bodine öffentlicher Unfriede entstehen wird." Seltsamerweise schrieb Poe diesen Artikel im gleichen Jahr, in dem er seine Geschichte mit dem Titel "The Tell Tale Heart" (Das verräterische Herz, 1843) veröffentlichte.

Nicht jeder war sich so sicher wie Poe. Edward Van Emery gab in seinem 1945er Buch "Sins of New York" an, dass es niemals großen Zweifel an ihrer Schuld gegeben habe. Es entstanden soviel öffentlicher Aufruhr und Gerüchte, dass ein fairer Prozess nahezu unmöglich war. Laut Henry Lauren Clintons's 1896er Buch "Außergewöhnliche Fälle" wurde Polly's Leben im ersten Prozess durch einen einzigen "unbelehrbaren" Geschworenen verschont, es lag der Fall einer "hung jury" vor, also einer Jury, die sich aufgrund schwerwiegender Differenzen nicht auf ein Urteil einigen konnte.

Also folgte ein zweiter Prozess, dieses Mal in Manhattan und natürlich noch mit größerem Tamtam. Polly war inzwischen so bekannt, dass P.T. Barnum in seinem American Museum, das nur wenige Blöcke vom Gerichtsgebäude entfernt lag, eine Huldigung aus Wachs für sie aufstellen ließ. Auf der Tafel mit der Beschreibung nannte er sie "The Witch of Staten Island" (Die Hexe von Staten Island), jene Frau, die Emeline und ihre Tochter mit einer Axt abschlachtete.


Wie in den großen "Jahrhundertprozessen" der Gegenwart, so hatte auch Polly eine anwältliche Star-Vertretung (Clinton DeWitt, möglicherweise ein Sohn des früheren New Yorker Bürgermeisters?) und die Aufmerksamkeit eines jeden Blattes an der gesamten Ostküste. Während des laufenden Prozesses änderten Zeugen ihre Aussagen und die Wahrheit schöpfte sich gerne aus dem Inhalt von Gerüchten. Schließlich mündete das Verfahren in einer Stimmengleichheit.

Der letzte Prozess wurde schließlich aus Manhattan nach Orange Country in New Jersey verlegt, um eine unvoreingenommene Jury zu erhalten. Und am Ende wurde Polly als unschuldig befunden. Ihr Ruf war dennoch ruiniert, als Polly nach Hause zurückkehrte und sie verließ in den folgenden 50 Jahren nur noch sehr selten ihr Haus. Polly Bodine starb im Jahr 1892.

Ähnlich wie im Fall von OJ wurden die "wirklichen" Mörder nie gefunden. Und viele moderne Ermittler vermuten, dass Polly wirklich die Mörderin war, die ihre Schwägerin und Nichte mit dem Beil umbrachte. Das Grab von Emeline und ihrer Tochter kann man finden, wenn man einfach nur die Straße vom Housman Haus (nahe bei Forest Avenue und US 440) hinabgeht. Man sagt, dass nachts die Geister von Emeline und ihrer Tochter auf dem Friedhof wandeln und immer noch auf Gerechtigkeit warten."


Ich hoffe, dass es mir gelungen ist, bei der Übersetzung des Sinn des Originaltextes richtig zu erfassen. Das war nämlich nicht immer ganz einfach.

Quellen:
http://www.nytimes.com/2000/10/29/nyregion/city-lore-the-witch-of-staten-island.html?pagewanted=all
http://www.bklyn-genealogy-info.com/Police/Sins/Merry.html
http://www.essortment.com/all/famousmurderca_rvfa.htm
http://de.wikipedia.org/wiki/Das_verr%C3%A4terische_Herz
http://theboweryboys.blogspot.com/2007/10/ghost-stories-witch-of-staten-island.html

Keine Kommentare:

Kommentar posten