Sonntag, November 16, 2014

The Killing of Georgie



Mit dem letzten Beitrag der Miniserie über die Christopher Street habe ich ja für dieses Wochenende schon eine "Duftmarke" gesetzt. Dazu gibt es heute noch einen kleinen Nachschlag. 

Vor ungefähr zwei Wochen geisterte durch die Facebook-Community mal wieder so ein kettenbriefartiges Ungetüm, in dem man aufgefordert wurde, 10 Songs zu benennen, die einem viel bedeuten. Und in der Bestenliste eines sehr guten Freundes tauchte ein Song auf, den ich gar nicht mehr auf dem Schirm hatte, der aber eigentlich bestens hier in den Blog reinpasst: The Killing of Georgie von Rod Stewart.

Ich verbinde den Song stark mit einer Ferienfahrt, die vor 24 Jahren nach Südtirol führte und bei der immer und immer wieder eine Rod Stewart-Kassette gedengelt wurde, auf der unter anderem auch "Killing of Georgie" drauf war. Ich weiß gar nicht, wie oft ich den Song gehört habe, bis mir das erste Mal aufgefallen ist, dass es in dem Text um den Mord an einem Homosexuellen geht. Deutlich früher habe ich registriert, dass die dort erzählte Geschichte in New York City spielte und damit hatte der Song auf jeden Fall schon mal einen Pluspunkt bei mir.



"The Killing of Georgie" wurde von Rod Stewart selbst geschrieben und aufgenommen. Er erschien auf dem 1976er-Album "A night on the town" und als Single-B-Seite von "The First Cut is the deepest". 

In dem Song berichtet ein Erzähler von einem homosexuellen Mann namens Georgie und dem letzten Abschnitt seiner Lebensgeschichte. Von dem Coming Out gegenüber den Eltern, dem hierauf folgenden Verlassen des Elternhauses, von dem Umzug nach New York, wo er in der ersten Hälfte der 1970er ein Teil der Upper Class-Szene wird. Von der letzten Begegnung des Erzählers mit Georgie im Sommer 1975, als dieser ihm berichtet, dass er frisch verliebt ist. Und schließlich von dem Besuch eines Broadway-Musicals, das er und sein Liebhaber früher verlassen, dann eine Abkürzung durch eine Nebenstraße nehmen und in die Hände einer Gang aus New Jersey fallen. 

Rod Stewart hat später erklärt, dass es sich im Kern um eine wahre Geschichte handelte, die einem schwulen Freund seiner früheren Band "The Faces" zugestoßen war. 





In these days of changing ways
So called liberated days
A story comes to mind of a friend of mine

Georgie boy, was gay I guess
Nothin' more or nothin' less
The kindest guy I ever knew

His mother's tears fell in vain
The afternoon George tried to explain
That he needed love like all the rest

Pa said, "There must be a mistake
How can my son not be straight
After all I've said and done for him"

Leavin' home on a Greyhound bus
Cast out by the ones he loves
A victim of these gay days it seems

Georgie went to New York town
Where he quickly settled down
And soon became the toast of the great white way

Accepted by Manhattan's elite
In all the places that were chic
No party was complete without George

Along the boulevards he'd cruise
And all the old queens blew a fuse
Everybody loved Georgie boy

The last time I saw George alive
Was in the summer of seventy-five
He said he was in love, I said I'm pleased

George attended the opening night
Of another Broadway hype
But split before the final curtain fell

Deciding to take a short cut home
Arm in arm they meant no wrong
A gentle breeze blew down Fifth Avenue

Out of a darkened side street came
A New Jersey gang with just one aim
To roll some innocent passer-by

There ensued a fearful fight
Screams rang out in the night
Georgie's head hit a sidewalk cornerstone

A leather kid, a switchblade knife
He did not intend to take his life
He just pushed his luck a little too far that night

The sight of blood dispersed the gang
A crowd gathered, the police came
An ambulance screamed to a halt on Fifty-third and Third

Georgie's life ended there
But I ask, "Who really cares?"
George once said to me and I quote

He said, "Never wait or hesitate
Get in kid before it's too late
You may never get another chance"

"'Cause youth's a mask but it don't last
Live it long and live it fast"
Georgie was a friend of mine

Oh, Georgie stay, don't go away
Georgie please stay, you take our breath away
Oh, Georgie stay, don't go away
Georgie please stay, you take our breath away
Oh, Georgie stay, don't go away
Georgie, Georgie please stay, you take our breath away
Oh, Georgie stay




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen