Sonntag, Oktober 11, 2015

69 Chrystie Street




Dieser Beitrag ist mal wieder persönlich motiviert, weil er von meiner letzten Unterkunft in New York City handelt, aber ich denke, auch für Unbeteiligte könnte das ganz interessant sein. 










photos by schaedel


Ja, bei meinem fünften Aufenthalt in New York bin ich dem Hotel Pennsylvania untreu geworden. Stattdessen sind wir dieses Mal im Süden von Manhattan in Chinatown gelandet. 


google maps


69 Chrystie Street befindet sich an der Ecke Chrystie Street / Hester Street und gegenüber vom "Sara Delano Roosevelt Park" in der Lower Eastside, einen Block östlich der Bowery und einen Block nördlich der Canal Street.



 Der Ort befindet sich fußläufig nur etwa 10-15 Minuten vom World Trade Center entfernt.

google earth


Höchstes Gebäude in der Umgebung ist das Confucius Plaza am Chatham Squares:



Ebenfalls in der Nähe ist auch die Aus- bzw. Einfahrt der Manhattan Bridge, die mit dem triumphbogenartigen Bauwerk links geschmückt ist, rechts wurde 69 Chrystie Street mit dem Pfeil markiert. 



Ganz neu war das Gebäude, in dem wir Quartier bezogen haben, nicht mehr. Mal schauen, was NYCityMap über 69 Chrystie Street gespeichert hat. Allerdings muss man hier beachten, dass die Angaben nicht immer zuverlässig sind. 



69 Chrystie Street ist hier mit der Adresse 122 Hester Street notiert. Als Fertigstellungsdatum wird 1910 angegeben, allerdings mit dem Hinweis "geschätzt". 




Ich schalte mal auf die Luftbilder bei NYCityMap um. Zunächst 2006. 



1951 ist 69 Chrystie Street ebenfalls gut wiederzufinden:



Das Luftbild von 1924 birgt dann eine Überraschung. Damals existierte der benachbarte Park noch nicht, stattdessen war der Straßenblock zwischen Chrystie und Forsyth Street noch genauso bebaut wie die übrigen Blocks der Umgebung. 69 Chrystie Street scheint aber schon vorhanden zu sein.



Gehen wir das aus der Mitte des 19. Jahrhunderts aus an. Als erstes steuer ich das Kartenwerk von Perris aus dem Jahr 1857 an.





Wie man beim letzten Ausschnitt in der Mitte rechts sieht, gab es 1857 bereits eine komplette Bebauung des Blocks, allerdings noch keine durchgehende mit einem Gebäude über die Hausnummern 69 und 71 hinweg so wie heute. In unmittelbarer Nachbarschaft stand damals eine Brauerei (Croton Brewery an Hausnummer 59) und noch etwas weiter südlich findet man eine Manufaktur für Stühle mit angeschlossenem Warenhaus. Interessant ist auch die gegenüberliegende Seite der Chrystie Street, wo sich heute das Parkgelände befindet. An Hausnummer 56 ist eine jüdische Synagoge eingezeichnet und an Hausnummer 60-62 eine Grundschule (mit der Nummer 7).

Von der Croton Brewery existiert diese Abbildung in der Sammlung des Museums der Stadt New York:

 Croton Brewery ca 1855, from the collection of the museum of the city of New York




Nächster Halt ist das Jahr 1879, mal schauen, was der Bromley-Atlas verrät:





Wie man sieht, hat sich gegenüber 1857 nichts wesentliches verändert. Auf der westlichen (hier oben gelegenen) Seite findet man immer noch die Stuhlfabrik und die Croton-Brauerei und eine noch nicht durchgehende Bebauung an der Kreuzung Hester / Chrystie Street, auf der verschwundenen Seite ist weiterhin die Synagoge und die Grundschule Nummer 7 eingezeichnet.

Nächster Halt ist das Jahr 1891, wiederum Stadtatlas Bromley:




Das heutige Haus an der Chrystie Street 69 lässt sich immer noch nicht wiederfinden. Die Brauerei ist noch vorhanden, die Stuhlfabrik dagegen nicht mehr eingezeichnet. Gegenüber die Synagoge und die Grundschule Nummer 7 sind auch weiterhin vorhanden.

Die nachfolgenden drei Photographien wurden etwa 1890 durch den berühmten Photographen Jacob Riis in einer öffentlichen Schule in der Lower East Side aufgenommen, entweder an der Chrystie Street oder an der Allen Street, also vielleicht in jener Schule, die bei den Hausnummern 64 und 62 eingezeichnet ist.



Jacob A. Riis, Eastside Public School, either the Allen Street or Chrystie Street Public School, ca 1890, 
from the collection of the museum of the city of New York


Was das Vorhandensein einer Synagoge bereits angedeutet hat, wird durch eine historische Bilderserie bestätigt, die 1898 in der Hester Street aufgenommen wurde. Was sich heute fest in chinesischer Hand befindet, war Ende des 19. Jahrhunderts überwiegend durch jüdische Einwanderer bewohnt.









Byron Company, Street Scenes, Hester Street, Jewish Quarter, 1898, from the collection of the museum of the city of New York


Nächste Station ist das Jahr 1902 - wieder ein Stadtatlas von Bromley:



http://digitalcollections.nypl.org/search/index?utf8=%E2%9C%93&keywords=bromley+map+manhattan+1902#/?scroll=90

An der Südwestecke Hester Street / Chrystie Street scheint jetzt ein Haus mit etwa quadratischem Grundriss gebaut worden, das mit der Hausnummer 69 versehen ist. Dabei könnte es sich um ein Vorgängergebäude des heutigen 69 Chrystie Street handeln, vielleicht ist auch bereits das heute noch vorhandene Gebäude, Falls letzteres zutrifft, wäre es bereits über 110 Jahre alt. Über Fotos konnte ich das bisher nicht bestätigen. Es wäre aber auch möglich, dass hier zwei schmale rechteckige Häuser nebeneinander gestanden haben, denn eine dünne Linie trennt immer noch die Grundstücke von 69 und 71. In diesem Fall wäre das heutige Gebäude 1902 noch nicht vorhanden gewesen.

Die Croton Brewery steht noch, ebenso die Synagoge gegenüber und die Public School Nummer 7 scheint in der Zwischenzeit neugebaut und deutlich vergrößert worden zu sein.






Ich hatte gehofft, dass das nächste Foto, 1905 entstanden, im Hintergrund links die Ecke Chrystie / Hester zeigen würde, aber das Grand Theatre stand an der Südostecke der Kreuzung Chrystie und Grand, somit ist die Straße im Vordergrund die Grand Street und diejenige rechts die Chrystie Street, der interessante Bereich ist jenseits des rechten Bildrands. Allerdings kann man ein wenig von der Bebauung auf der gegenüberliegenden Seite von 69 Chrystie Street ganz rechts im Hintergrund sehen.

Byron Company, Grand Street and Chrystie Street, 1905, from the collection of the museum of the city of New York


Nächster Halt ist im Jahr 1916 - wiederum bei Bromley:




Jetzt ist es aber zweifelsfrei ein Gebäude, das an der Straßenecke Hester und Chrystie an Nummer 69 steht. Falls es bereits das heute vorhandene Gebäude ist, wäre es nach dieser Karte mindestens 99 Jahre alt. Das würde mit der Auskunft von NYCityMap (1910 geschätzt) in etwa übereinstiimmen.

In den vergangenen 14 Jahren sind sowohl Brauerei als auch Synagoge verschwunden, vorhanden ist von den alten Bekannten nur noch die Public School Nummer 7. Die richtig große Veränderung aber steht dem Viertel noch bevor.

Im sonst kaum genutzten Bildarchiv des NYC Department of Records habe ich noch interessantes Material aus der Chrystie Street aufgetrieben, das der Photograph Eugene de Salignac am 22. Januar 1913 aufgenommen hat.

Zunächst einmal ein Blick auf die verloren gegangene östliche Seite der Chrystie Street, angefangen bei der Public School und weiter die Straße hinunter bis zur Canal Street:





Es folgt die Westseite mit den Nummern 47-53 und den Nummern 55-71 Chrystie Street:




Das könnte die älteste verfügbare Abbildung von 69 Chrystie Street sein. Das Gebäude hat sechs Stockwerke und es ist durchaus möglich, dass sich die Gestaltung des Daches seit 1913 verändert hat, das wäre ja nicht das erste Mal in New York.


Was man (wieder)erkennen kann, sind vier Fenster pro Etage an der Chrystie-Street-Front und ein Sims zwischen dem fünften und sechsten Stockwerk. Nur das Ornament über dem sechsten Stockwerk weicht ab.



Der gleiche Photograph ist ab Mai wiederholt in der Chrystie Street gewesen, um Straßenbauarbeiten zu dokumentieren. Bei Aufnahmen von Süden her kann man die damalige Version von 69 Chrystie Street und / oder die Public School häufiger wiederfinden.

Zunächst vier Bilder vom Mai mit ordentlich aufgerissener Straße und etwas, das wie Dampfleitungen aussieht:






Im Juni hat sich das ganze wieder etwas entspannt:








Im Juli und August 1913 wird es dann aber wieder unruhiger, als die neuen Bürgersteige verlegt und die Straße wieder befestigt wird.







So richtig unruhig und heftig wird es für das Viertel aber erst Ende der 1920er / Anfang der 1930er. Ursprünglich hatte die Stadt New York geplant, die Blöcke zwischen Chrystie und Forsyth Street abzureißen, um dort neuen billigen Wohnraum errichten zu lassen. Irgendwann änderte sich die Planung jedoch und anstelle von Häusern wurde dort ein Park, der Sara Delano Roosevelt Park geschaffen.








Und zwischen den ganzen Trümmerbildern finden sich endlich auch ein paar wirklich eindeutige Aufnahmen vom heutigen 69 Chrystie Street, datiert auf die Jahre 1930-1931, die zugleich auch Veränderungen an der Dachgestaltung im Laufe der Jahre bestätigen:






Diese zwei nicht so hoch auflösenden Bilder wurden 1929 von der Ecke Hester / Forsyth Street aus aufgenommen, auf dem ersten kann man noch die Public School gegenüber von 69 Chrystie Street erkennen:




Ähnliches Szenario auf den beiden nächsten Bildern, die zum Teil schon etwas mitgenommen sind:




Wer Spaß an Lost Buildings hat, der könnte auf diesem Areal echt fündig werden. Auf Bild zwei sieht man im Hintergrund das gerade fertiggestellte Empire State Building am Horizont.




Und mit diesen zwei Aufnahmen aus der Sekundärquelle beende ich den Reigen um das 69 Chrystie Street:




Ok - eine Aufnahme vom fertiggestellten Park gibt es noch, vom Norden her nach Süden hin fotografiert:



Der Schluss gehört den NY-Songlines, die ich auch noch befragt habe:



Über Nummer 69 wissen sie leider nichts historisches zu berichten, aber dort wo einst die Croton Brewery stand, also in Nummer 59 Chrystie Street hatten die Beasty Boys in den frühen 1980ern ihren Proberaum. Und der hat wohl soviel Eindruck hinterlassen, dass sie sogar ein Stück mit dem Titel "59 Chrystie Street" geschrieben haben.




Und sie verraten, dass die Synagoge, die einst an Nummer 56 gestanden hat, der erste Tempel Emanu-El gewesen ist. Über die Nachfolger gibt es hier einiges zu erfahren:
http://nygeschichterucksack.blogspot.de/2014/05/temple-emanu-el.html



- Ende -


Wiki:


Keine Kommentare:

Kommentar posten