Freitag, September 29, 2017

Columbus Circle - Teil 1



New York Edison Company, Columbus Circle at night, ca 1915, from the collection of the museum of the city of New York

Der Columbus Circle war in diesem Blog sicherlich schon einige Male Thema und wurde auch schon das eine oder andere Mal gestreift, aber so richtig in den Fokus gerückt habe ich ihn bisher noch nicht. Das ist eigentlich schade, da mich nostalgische Erinnerungen mit diesem Ort an der Südwestecke des Central Parks verbinden. 



Bei meinem ersten Aufenthalt in New York City im Jahr 1992 befand sich die Unterkunft in der Nähe vom Columbus Circle. In dem gelb markierten Haus unten rechts an der 63rd Street war seinerzeit ein YMCA, in dem man uns untergebracht hatte. Und wir hatten Gutscheine für ein Frühstücksrestaurant am Columbus Circle, entweder in der 60th Street oder in der 59th Street. Und natürlich war die Station Columbus Circle auch unser Zugang zum U-Bahn-Netz von New York. 

Der Columbus Circle, den ich vor 25 Jahren erlebt habe, unterscheidet sich bereits wesentlich von dem, den man aktuell antrifft, wenn man New York und den Central Park besucht. Und so hat sich dieser markante Fleck in der Mitte von Manhattan im Laufe der Jahrzehnte schon häufiger verändert. Und das werde ich mal versuchen auseinanderzuklamüsern.

Ich denke, es ist gar nicht so einfach, den Überblick zu behalten, weil der Columbus Circle nicht einfach nur ein Kreisverkehr ist, sondern auch der Schnitt- und Treffpunkt einer ganzen Reihe von Straßen. 

Ich nehme mal das Luftbild aus dem Jahr 1924 bei NYCityMaps, um das genauer zu beschreiben:



Da wäre erst mal der Central Park, der mit seiner Südwest-Ecke an den Columbus Circle stößt, die größte der grünen Lungen in Manhattan:



Dann ist der Columbus Circle einer der markanten Verkehrsknotenpunkte entlang der Broadways. Der verläuft in Nord-Süd-Richtung (oder andersrum) durch Manhattan, aber nicht am Raster orientiert, sondern quer dadurch, so dass er immer wieder die künstlich festgelegten Avenues schneidet. Und an den Schnittpunkten des Broadways findet man dann auch immer wieder markante Plätze. 

Im Falle des Columbus Circles schneidet der Broadway....


... die Eighth Avenue, die vom Süden her kommend bis zum Columbus Circle den Namen "8th Avenue" trägt. Auf ihrem Weg an der Westseite des Central Parks trägt sie den Namen "Central Park West" und im Anschluss bei ihrem Verlauf durch Harlem den Namen "Frederick Douglass Boulevard". 


Daneben nehmen natürlich auch die von West nach Ost verlaufenden Querstraßen in Manhattan Einfluss auf den Columbus Circle und den Zuschnitt der Grundstücke, die ihn umgeben. 

Wichtigste Querstraße - weil im Centum des Columbus Circles schneidend - ist die 59th Street. Die heißt vorübergehend, so lange sie an den Central Park grenzt Central Park South. Und in der Gegenwart ist sie vom Westen her kommend für einen Straßenblock unterbrochen, weil das jemand das Time Warner Center und noch ein paar andere Gebäude in den Weg gestellt hat. 



Einen Block weiter nördlich folgt die 60th Street ...



... und zwei Blöcke weiter nördlich die 61st Street:



Ein Block unterhalb der 59th Street verläuft die 58th Street...


... und zwei Blöcke südlich die 57th Street:



Durch den in das Straßengitter hineinverpflanzten Kreisverkehr sowie den Broadway und die 8th Ave, die aufeinander zu und später wieder auseinander laufen ergeben sich eine Reihe von inselartigen Straßenblöcken...


... und die übrigen angrenzenden Straßenblöcke mussten sich an den Verlauf des Kreisverkehrs anpassen: 



Aber wie ist der Columbus Circle entstanden? Ich beginne mal mit dem wunderbaren Spielzeug auf der Seite smithsonianmag.com, bei der man eine sehr alte und gut aufgelöste Karte Manhattans aus dem Jahr 1836 und ein aktuelles Satellitenbild auf sehr einfache Weise mit einander vergleichen kann. In diesem Fall liegt die alte Karte oben und über ein Fenster wird das Satellitenbild darübergelegt: 





Wenn man das Fenster in die Zukunft wegnimmt, dann offenbart sich, wie es 1836 in der Umgebung des Columbus Circles aussah. Nämlich ländlich.



1836 gab es weder den Kreisverkehr am Schnittpunkt von 8th Avenue, Broadway und 59th Street noch gab es den Central Park, der entstand erst Jahrzehnte später. Allerdings befand sich westlich von der 8th Avenue in diesem Bereich eine kleine Siedlung, eher eine Ansammlung von Bauernhöfen, Dorf würde ich dazu noch nicht sagen wollen. 



Die Stadt New York reichte mit ihren Ausläufern 1836 gerade mal hoch bis zur 14th Street und bis zur Südgrenze des Union Squares. Darüber war Manhattan noch von Bauernhöfen, Landwirtschaft und kleinen Dörfern geprägt. 

Das zeigt unter anderem diese Zeichnung, die auf 1861 datiert ist, mit dem Zeichner etwa auf der Höhe des heutigen Columbus Circles und mit Blick nach Norden. Links der Broadway, rechts die heutige Central Park West:



Hier nochmal der rechte Teil des Bildes mit der Central Park West / 8th Avenue....


.... und der linke Teil des Bildes mit der Umgebung des Broadways in etwas größer:




Leider gibt es aus den früheren Jahrhunderten nur wenige verfügbare Karten von New York, die so weit hinaufreichen. Na klar, die Stadt und die Bebauung brauchten eben erst einige Zeit, bis sie soweit hinaufreichten. Deshalb ist das nächste Fundstück auch erst wieder aus dem hier schon häufig gezogenen Bromley-Stadtatlas von 1879:



Vermutlich kann man die Karte so interpretieren, dass die Umgebung des zukünftigen Columbus Circles 1879 noch nicht durchgehend bebaut war, sondern nur sporadisch das eine oder andere Gebäude auf den Grundstücken der Umgebung errichtet worden war. Es ist aber auch durchaus möglich, dass einfache Wohnhäuser aus Holz hier keine Berücksichtigung gefunden haben, sondern nur markante Gebäude. Die oben präsentierte Zeichnung von 1861 hat ja gezeigt, dass dort in den 1860ern schon mehr Häuser standen, als hier eingezeichnet sind. 



Drei Dinge fallen auf der Karte auf: 

Der Kreisverkehr ist bereits in das Raster aufgenommen, es ist aber unklar, ob er bereits gebaut wurde oder die Erwähnung in der Zeichnung planerischer Natur ist. 

Weiterhin kann man sehen, dass es sich schon damals um einen Verkehrsknotenpunkt handelt. Bei den Linien für den öffentlichen Personennahverkehr, die hier verlaufen, dürfte es sich um Schienen für Pferdeomnibusse handeln, denn elektrifizierte Straßenbahnen oder Verkehrsmittel mit Verbrennungsmotor dürfte es 1879 noch nicht gegeben haben. 

Im Süden kann man auf der kleinen Verkehrsinsel zwischen Kreisel, 58th Street, 8th Ave und Broadway schon ein Hotel entdecken, das "Grand Boulevard Hotel". Einerseits mag einem das etwas früh vorkommen, wenn sonst in der Umgebung noch recht wenig steht, andererseits macht ein Hotel hier vielleicht doch Sinn, denn erstens ist es an dieser Stelle gut an den innerstädtischen Verkehr angebunden und befindet sich direkt in unmittelbarer Nähe vom Südwesteingang des Central Parks. Und aus anderen Beiträgen wissen wir schon, dass auch am Südostende des Central Parks Hotels angesiedelt waren (man denke nur an das New York Plaza). 

An der Stelle, an der später das Grand Boulevard Hotel errichtet wurde, könnte während des Amerikanischen Bürgerkriegs das "Old Halfway House" gestanden haben, die Zeichnung ist auf 1864 datiert und liefert einen sehr frühen Eindruck des Ortes, an dem später der Columbus Circle entstand:



Etwas weiter westlich, aber dennoch noch in der Nähe stand auf dem Block zwischen 8th und 9th Avenue und 58th und 59th Street die "Havemeyer Mansion", hier auf einer Zeichnung von 1861, also vom Beginn des Amerikanischen Bürgerkriegs. 



Auf der 1879er-Karte ist dieses Gebäude nicht erkennbar eingezeichnet. Das kann einerseits bedeuten, dass es die Havemeyer Mansion 1879 schon nicht mehr gab oder andererseits, dass das Gebäude vielleicht nicht bedeutend genug für eine Erwähnung war. 



Wir erreichen das Jahr 1891, wieder ziehe ich einen bekannten Stadtatlas von Bromley:



Es fällt auf den ersten Blick auf, dass in den 12 Jahren seit 1879 die Umgebung nun schon deutlich dichter bebaut wurde.




Und im darauffolgenden Jahr, genauer gesagt am 16. September 1892, wurde das nachfolgende Foto aufgenommen, das die Grundsteinlegung für das Columbus Monument zeigt. 

Paul Mac Gahan, Columbus Circle, showing laying of cornerstone of Columbus Monument, 16 Sep 1892, 
from the collection of the museum of the city of New York

1892, na klickt da bei Euch was? Es war nicht ohne Grund, dass ausgerechnet 1892 ein Columbus Monument in New York errichtet wurde. Dahinter stand natürlich der 400. Jahrestag der Entdeckung des Kontinents Amerika durch Christoph Kolumbus. Und praktischerweise hatte man jetzt auch noch einen großen Namen, nachdem man diesen markanten Platz benennen konnte: Columbus Circle - Kolumbus-Kreisel.

Ich komme nochmal zurück auf das Photo, das nicht nur den historischen Moment für die Benennung des Columbus Circles zeigt, sondern auch ein frühes Stadium der Bebauung, die ihn umgab: 



In diesen Gebäuden im Bildhintergrund wurde damals die Reitkunst gepflegt, die Bauten rechts und links vom Broadway gehören zur "Riding Academy" und hinter dem Gebäude mit dem Türmchen lagen die "Mineola Stables", ausgedehnte Pferdeställe. 



Dann möchte ich das Augenmerk noch kurz auf eine frühe Form des Internets lenken. 1892 wurde noch die Telegrafie für die schnelle Fernkommunikation genutzt und hier am Columbus Circle sehen wir noch die hohen Holzständer, die die Kabel für die Telegrafie innerhalb der Stadt trugen, am Straßenrand stehen. Wegen schlechter Erfahrungen in Winterzeiten, wenn Eis und Schnee die Kabelbäume immer wieder durch ihr Gewicht beschädigten und wegen neuer Techniken wie Telephonie und Verlegung der Kabel unter die Erde verschwanden diese frühen Zeugnisse der Telekommunikation irgendwann aus dem Antlitz der Straßen. 



Ach ja, ich hatte oben im Zusammenhang mit der Karte von 1879 geschrieben, dass vermutlich Pferdeomnibus-Linien über den Columbus Square führten. Hier kann man in dem ganzen Gewimmel auf dem Platz ein Exemplar in der linken Bildmitte ziemlich gut erkennen, dass zu der Linie entlang der 59th Street gehört haben dürfte:



Nur etwa drei Wochen entstanden diese Aufnahmen, die das Errichten der Säule für das Monument zeigen, photographiert am 16. Oktober 1892:

Raising of the Clumbus Column, 9th Oct 1892, from the collection of the museum of the city of New York


Ähnlich wie beim Foto von der Grundsteinlegung befindet sich der Photograph auch hier wieder auf einem Gebäude südlich vom Columbus Circle und photographiert in nördliche Richtung. Allerdings steht er dieses Mal etwas weiter östlich, weshalb die Perspektive auf die gegenüberliegenden Gebäude sich ein wenig verschiebt. 



Man kann aber ohne größere Probleme hinter dem Monument das Gebäude der "Riding Academy" zwischen Broadway (links) und "Central Park West" (rechts) wiedererkennen. 

Und die ganzen Mühen müssen ja auch zu irgendwas führen. Deshalb können wir auf dieser frühen Aufnahme, datiert auf ca. 1895, erstmalig das damals noch nagelneue Columbus Monument bewundern. Offenbar gab es wieder was zu feiern, denn zwischen Monument und Riding Academy ist eine große Tribüne mit Sitzplätzen aufgebaut worden. 

Columbus Monument, ca 1895, from the collection of the museum of the city of New York


Zeit, mal wieder einen Stadtatlas zu ziehen, dieses Mal ist der von 1897 dran: 



Die Gebäude der Riding Academy bestimmen immer noch ein Viertel des Kreises. Und auf der kleinen Insel zwischen Broadway und 8th Avenue steht inzwischen das "Hotel Pomeroy".



Im Jahr 1897 wurde auch verkehrstechnisch etwas geändert am Columbus Square, denn es sind Photos von Bauarbeiten erhalten geblieben. Ich bin mir nicht sicher, was genau da in den Boden hineingebaut wird, ich vermute aber, es hat mit der Umstellung von Pferdeomnibussen auf eine elektrifizierte Straßenbahn zu tun. Die Cable Car-Linie entlang des Broadways dürfte es nicht sein, die wurde zu Beginn der 1890er gebaut. Und der Bau der ersten U-Bahn-Linie von New York, die auch am Columbus Circle vorbeiführte, dürfte das ebenfalls nicht sein, denn die Bauarbeiten fanden erst im frühen 20. Jahrhundert statt. 

Auf jeden Fall ist es schön, dass diese Aufnahmen existieren, weil sie nebenbei nochmal einen Blick auf ein frühes Erscheinungsbild des Columbus Circles ermöglichen. Was die Kulisse rund um den Columbus Circle angeht, erhalten wir hier mal einen neuen Blickwinkel, denn bisher haben wir immer von Süden nach Norden geschaut. Hier stand der Photograf im Westen und hat gen Osten fotografiert.

Columbus Circle, July 7th 1897, from the collection of the museum of the city of New York

Links oben führt die 59th Street an der Südseite des Central Parks entlang, davor links im Vordergrund das erst fünf Jahre alte Columbus Monument. Das Eckgrundstück zwischen 59th Street und Broadway ist - wie auf der Karte - unbebaut. Rechts oben sehen wir endlich mal die Bebauung auf dem Inselblock zwischen Broadway (links) und 8th Avenue (rechts jenseits des Bildrands). Die Karte sagt "Hotel Pomeroy", die Beschriftung am Gebäude sagt "Oriental Hotel". aber egal, das müsste das gleiche Gebäude sein. Wie lange das in der Version schon auf dem Straßenblock steht, kann ich leider nicht sagen. 



Auch die nächste Aufnahme ist sehr interessant und aufschlussreich in Bezug auf die Bebauung rund um den Columbus Circle. Dieses Mal steht der Photograf ungefähr im Nordwesten und photographiert in südliche Richtung. 



Am linken Bildrand oben sehen wir den übrigen Teil des "Oriental Hotels", der an die 8th Avenue grenzt. In der Mitte im Hintergrund und rechts im Hintergrund sieht man die bis dato noch unspektakuläre Bebauung des Kreisviertels im Südwesten. Im Bildvordergrund die technischen Anlagen, die hier gerade in die Straße eingebaut werden. Leider weiß ich zu wenig über solche Anlagen, um mit Sicherheit sagen zu können, was hier gerade zu sehen ist. 

Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Schon etwas früher am 16.06.1897 entstand die folgende Aufnahme, die wiederum den Blick von Westen nach Osten zeigt, dieses Mal mit etwas mehr Central Park drauf. 

Columbus Circle, June 16th 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Für einen U-Bahn-Bau ist der Graben eindeutig nicht tief genug. Links ein Mann mit einem Landvermessungsgerät, rechts ein Herr mit einem langen Stock. Ich hoffe der hat nur die Verantwortung getragen und nicht mit dem langen Stock den Arbeitern im Graben Beine gemacht. 

Gleicher Tag, anderer Blickwinkel von ca. Nord nach Süd: 

Columbus Circle, June 16th 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Links im Hintergrund sieht man die 8th Avenue, rechts im Hintergrund die unspektakuläre Bebauung bzw. Unbebauung des südwestlichen Kreiselviertels. Und sehr schön getroffen das noch zeitgenössische Verkehrsmittel: ein ziemlich gut besetzter Pferdeomnibus fährt über die 59th Street an der Baustelle vorbei. 

02. Juli 1897, wir blicken in östliche Richtung, im Hintergrund der Central Park und die 59th Street, die hier Central Park South heißt. Bitte beachten, wieder im Bild sind im Hintergrund und im rechten Teil einige Pferdeomnibusse. 

Columbus Circle, July 2nd 1897, from the collection of the museum of the city of New York


10. Juli 1897, wir blicken auf den Platz vor dem Hotel Oriental und den neuen Gleiskörper, der gerade installiert wird. 

Columbus Circle, July 10th 1897, from the collection of the museum of the city of New York


3. Juli 1897, der Blick geht nach Süden, die 8th Avenue hinunter:

Columbus Circle, July 3rd 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Eine weitere Aufnahme von 1897 mit einem noch nicht gezeigten Blickwinkel, nämlich dem nach Nordwesten. Links oben müsste die 59th Street auf den Kreisel treffen und die breite Straße in der Mitte und rechts, das müsste der Broadway sein, dessen Fahrbahnen ab hier durch einen begrünten Mittelstreifen voneinander getrennt sind.

Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Auf den nächsten Aufnahmen wurde mal wieder in nördliche Richtung fotografiert, man sieht die markante Front der "Riding Academy" und die Südwestecke des Central Parks im Hintergrund. Leider ist die Auflösung hier nicht mehr so hoch wie bei den ersten Aufnahmen.


Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Noch zwei Aufnahmen von Nord nach Süd, allerdings erheben wir uns aus der Frosch- in die Vogelperspektive: 


Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Zur Abwechslung nochmal der Blick nach Westen, vornehmlich die 59th Street hinunter, die links am Eckgebäude mit dem Türmchen vorbeiführt. Dort kann man heute nicht mehr lang, weil dort heute das monumentale Time Warner Center im Weg steht. 


Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Was wir hier an Grünzeug im Hintergrund sehen, ist nicht der Central Park, sondern die Mittelstreifenbegrünung des Broadways. Auf dem zweiten Foto erkennen wir die Front der Riding Academy wieder. 


Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Zur Abwechslung mal wieder ein großes Foto, geschossen in südliche Richtung die 8th Avenue hinunter. Links im Bildhintergrund das Hotel Oriental: 

Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Und nochmal die beachtliche Konstruktion, die hier in die Straße eingebaut wird, Blickrichtung Osten die 59th Street hinunter, Central Park im Hintergrund. 

Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Der Photograph begibt sich nach Norden, ein Stück in die Central Park West hinein und fotografiert nach Süden, neben der Riding Academy stehend: 

Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Links das Hotel Oriental im Hintergrund, in der Bildmitte das Columbus Monument und dahinter die Fortsetzung der 8th Avenue Richtung Süden. Auf dem nächsten Bild die gleiche Blickrichtung, nur von einer Position weiter südlich, dieses Mal ist das Hotel Oriental mal ziemlich vollständig getroffen: 

Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Noch zwei Aufnahmen mit Blick nach Norden, Blickfang ist mal wieder die Fassade der Riding Academy, zusätzlich geschmückt mit zwei großen Flaggen.


Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Zwei Aufnahmen vom Westen her mit Blick nach Nordosten - Osten, mit viel Central Park im Hintergrund:


Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Gleiche Blickrichtung, aber nun mit dem Fotografen wieder näher an der Straße:


Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Noch mal der Blick nach Norden, einmal in die Central Park West hinein, einmal von weiter südlich mit der Fassade der Riding Academy im Blick:


Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


Und zuletzt nochmal der Blick nach Westen die 59th Street hinunter mit dem Fotografen schon in der 59th Street und zweimal nach Nordwesten vom Columbus Circle zum Broadway hin, das markante Eckhaus an der 59th Street mit der dunklen Fassade und dem Türmchen verrät mal wieder die Blickrichtung.



Columbus Circle, 1897, from the collection of the museum of the city of New York


So, ich denke, wir haben dank der großzügigen Bilderserie von 1897 einen umfassenden Eindruck davon gewonnen, wie es gegen Ende des 19. Jahrhunderts rund um den Columbus Circle aussah. Damit neigt sich der Beitrag genauso wie dereinst das 19. Jahrhundert seinem Ende entgegen. 

Es folgen noch zwei Aufnahmen von 1898, bei denen der Fotograf in der 8th Avenue gestanden hat und vom Süden hoch Richtung Norden und Columbus Circle fotografiert hat. Und an dem Tag waren eine Menge Fahrradfahrer auf den Straßen, wahrscheinlich ein Sonntag und kein Werktag (ist aber nur eine Vermutung). 


Columbus Circle from 8th Avenue, 1898, from the collection of the museum of the city of New York


Und passend zum Abschluss noch eine kleine Aufnahme von 1899, photographiert in nordöstliche Richtung und mit Blick auf das Columbus Monument:

Columbus Circle, 1899, from the collection of the museum of the city of New York


Und ohne es konkret beweisen zu können, bilde ich mir ein, dass die Bahnen, die hier das Bild kreuzen, nicht mehr von Huftieren gezogen werden. Kann aber auch nur ein Zufall sein. 

In der nächsten Folge schauen wir uns dann mal an, wie es ab Beginn des 20. Jahrhunderts so weiter ging am Columbus Circle. 




Keine Kommentare:

Kommentar posten