Sonntag, November 03, 2013

North Brother Island


north-brother-island-ny-state-archives


Vor einigen Wochen haben wir uns zwei kleiner Inseln vor den Ufern von Staten Island angesehen, die in der Vergangenheit von New York als Quarantänestation für Einwanderer dienten, die mit angesteckenden Krankheiten New York City erreichten. 


Die dort vorgestellten Inseln Swinburn Island und Hoffman Island waren aber nicht die einzigen Inseln im Stadtgebiet, die als Quarantäneinseln genutzt wurden. Die Insel "North Brother Island" habe ich schon ziemlich zu Beginn der Aktivitäten in diesem Blog einmal vorgestellt, möchte aber jetzt nach sieben Jahren noch einmal zurückkehren. 


Man findet North Brother Island nördlich in den Gewässern zwischen der Bronx und Queens, westlich der Gefängnisinsel Rikers Island. Dort befindet sich ein Inselpärchen, die kleinere Insel "South Brother Island" und die größere Insel "North Brother Island". 



Neben verschiedenen anderen Krankheiten verbreiteten in der Mitte des 19. Jahrhunderts vor allem die Pocken (englisch smallpox) großen Schrecken. Heute ist diese Krankheit erfolgreich bekämpft und existiert vermutlich nur noch in irgendwelchen Reagenzgläsern, wo sie aus unterschiedlichen Motiven weiter erhalten wird. Aber wer mal einen Blick auf die furchtbaren Auswirkungen dieser ein wenig in Vergessenheit geratenen Krankheit geworfen hat, kann verstehen, weshalb man Pockenkranke in der Vergangenheit von anderen Menschen isoliert hat 

Wer starke Nerven hat und gerade nicht bei Kaffee und Kuchen sitzt, der kann sich das, was die Pocken früher mit Menschen angerichtet haben, mal hier ansehen. Ich spreche aber eine ausdrückliche Warnung aus, das ist alles andere als schön, was man da zu sehen bekommt:


(Wikipedia)

Das erste isolierte Krankenhaus für Pockenkranke war das Renwick Smallpox Hospital auf Blackwell's Island (heute Roosevelt Island), das 1856 eröffnet wurde. Der eine oder andere kennt die Ruinen dieses Hospitals vielleicht aus dem ersten Spider Man-Film, es war Schauplatz des finalen Kampfes zwischen Spider Man und dem grünen Kobold.






Auf North Brother Island wurde seit 1871 durch Wohltätigkeitsschwestern ein Tuberkulose-Krankenhaus betrieben, also eine Einrichtung zur Bekämpfung einer weiteren ansteckenden Krankheit. 1885 kaufte die Stadt New York die Insel, um dort ein neues Quarantänekrankenhaus zu errichten, in dem speziell ansteckende Krankheiten behandelt werden konnten und das es aufgrund der besonderen Lage ermöglichte, die Erkrankten in diesem besonders dicht bevölkerten Lebensraum dennoch erfolgreich von der übrigen Bevölkerung zu isolieren. Auf dem Programm standen im Riverside Hospital neben Pocken auch Tuberkulose, Typhus, Masern, Diphterie, Kinderlähmung, Fiebererkrankungen und vermutlich noch weitere Krankheiten. 

Der New Yorker Fotograf Jacob Riis, berühmt vor allem durch die schonungslos authentischen Bilder von Menschen in den Armenvierteln New Yorks des späten 19. Jahrhunderts, besuchte vermutlich zu Anfang der 1890 die Insel, dabei entstanden die folgenden drei Aufnahmen, die ich in der Sammlung des Museums der Stadt New York entdeckt habe (http://collections.mcny.org):

Die erste der drei Abbildungen zeigt das Hospital zur Behandlung von Pockenkranken.

Jacob Riis, North Brother Island, The smallpox hospital, ca 1890, from the collection of the museum of the city of New York


Nummer zwei wirft einen Blick auf die "Coffin Corner", die Sargecke. Aufgrund der besonderen Zweckbestimmung der Insel waren Särge sicherlich ein häufig nachgefragtes Gut. 

 Jacob Riis, North Brother Island - The coffin corner, ca 1890, from the collection of the museum of the city of New York


Foto Nummer 3 zeigt den Leuchtturm auf North Brother Island, ein wichtiges Orientierungsmittel in der Schiffahrt, die damals noch nicht mit Radar und GPS hantieren und navigieren konnte so wie heute.

Jacob Riis, The Lighthouse on North Brother Island, ca 1890, from the collection of the museum of the city of New York


Hier sehen wir eine alte Karte der Anlage, von der ich aber nicht weiss, wann sie entstanden ist, man kann sehen, dass die Insel damals recht dicht bebaut war:



Ebenfalls von Jacob A. Riis stammt ein interessanter Bericht über einen (weiteren?) Besuch auf North Brother Island, der im Juli 1902 im Cosmopolitan Magazine veröffentlicht wurde und aus dem auch die nachfolgenden Bilder stammen:

Riis beschreibt die Insel dort als ein Unikum, als Isolier- und Behandlungsort bis dato einmalig auf der Welt. Hinsichtlich der Pocken erwähnt er, dass die Krankheit zwar gelegentlich ausbricht, in den letzten zehn Jahren (also seit Beginn der 1890er) nur noch selten in New York City anzutreffen gewesen wäre.

Hier sehen wir die Smallpox Ferry, die Pockenfähre, also jenes Transportmittel, dass die Isolierungsbedürftigen vom Stadtgebiet zur Insel hinüber verfrachtet hat: 




Eine Aufnahme, die am Fähranleger entstand und die Aussicht wiedergibt, die man hatte, wenn man dort ankam. Links sieht man wieder das Smallpox Hospital. 



Dieses Gebäude wurde auch in der folgenden Aufnahme eingefangen, hier trägt es den Namen "Smallpox Pavillon at Riverside Hospital":



Das folgende Foto zeigt eine wohl provisorische Unterbringung von typhuskranken Menschen in Zelten. Allerdings kann ich den Inhalt des Fotos nicht vollständig entschlüsseln. "Russian Typhus Subjects" könnte man einerseits als "Betroffene, die an russischem Typhus leiden" interpretieren, aber auch als "russische Einwanderer, die an Typhus erkrankt sind". Vermutlich letzteres. 



Dieses eigentlich idyllisch anmutende Eckchen zeigt die "Fever Corner", was man mal ganz frei mit Fieberkurve übersetzten könnte, also Häuser, in denen Fieberkranke isoliert und behandelt wurden. Welche Fieberarten das so waren, weiß ich nicht, aber ich vermute, das zum Beispiel auch Malaria-Erkrankte in New York City an Land gingen.



Eine Fever-Art habe ich dann aber doch noch gefunden, und zwar auf dem nächsten Foto. Dort sehen wir einen Raum, in dem diejenigen untergebracht waren, die an Scarlet Fever litten. Das deutsche Wort klingt so ähnlich, beim Scarlet Fever handelt es sich um "Scharlach".



Die letzte Aufnahme zeigt eine Verbrennungsstätte. Es ist allerdings unklar, ob hier mit Krankheitskeimen verunreinigte Bett- und Leibwäsche verbrannt wurde oder die Leichen von Patienten, die ihre Erkrankung nicht überlebt haben.



Die bekannteste Bewohnerin von North Brother Island dürfte eine Dame namens Mary Mallon gewesen sein, die eigentlich gesund war, allerdings Typhus-Bakterien in ihrem Körper trug. Als Dauerausscheiderin kontaminierte sie ihre jeweilige Umgebung, vor allem die Häuser ihrer jeweiligen Arbeitgeber, mit den Krankheitserregern. 



Die als Köchin in vielen Haushalten auf dem Stadtgebiet von New York tätige Dame war selber nie an Typhus erkrankt, steckte aber eine große Anzahl von Menschen mit der Krankheit an, häufiger auch mit tödlichen Folgen. Dieses führte dazu, dass "Typhoid Mary", die "Typhus-Marie" von der Gesundheitsbehörde schließlich auf Lebenszeit verbannt und zu einem Leben auf der Insel verdonnert wurde, wo sie 1939 im Alter von fast 70 Jahren starb. 

Mehr Details über das Leben von Typhoid Mary kannst Du hier nachlesen:


Nachfolgend sehen wir vier Aufnahmen der Insel, die im Jahr 1931 entstanden sind. Die erste wurde von einer Farm auf der benachbarten Insel Rikers Island aus fotografiert, die übrigen vier vom Wasser aus. Sie stammen aus der Sammlung der New York Public Library. 










Zwei ähnliche Aufnahmen waren dort ebenfalls zu finden, dieses Mal 1937 entstanden:




Letzteres Bild ist auf diesem Alternativabzug nochmal etwas deutlicher zu erkennen:

(Library of Congress)


Hier sehen wir nochmal eine Luftaufnahme des Leuchtturms von North Brother Island, wann die aufgenommen wurde, ist mir nicht bekannt:



Die Sammlung der New York Public Library enthält auch die folgenden fünf Aufnahmen, die 1937 bei Reparaturarbeiten auf der Insel entstanden.











1943 entstanden die folgenden drei Aufnahmen von einem deutlich renovierten Riverside Hospital:







Einen größeren Bilderbestand aus der Zeit der 1930er bis hinein in die 1950er findet man in der Bildersammlung der Stadtverwaltung von New York, leider sind die alle mit Wasserzeichen überzogen, weshalb ich hier nur eine kleine Auswahl zeigen werde. Insgesamt gibt es 115 Aufnahmen auf drei Seiten:



















Nach einer vorübergehenden Phase in den 1940ern, als die Gebäude auf der Insel auch als Studentenwohnheime dienten, veränderte sich ab Beginn der 1950er der Schwerpunkt der Tätigkeit nochmals zum medizinischen Bereich hin, jetzt wurden die Einrichtungen dort als Entzugsklinik für drogenabhängige Jugendliche genutzt. 









Im Jahr 1963, also vor 50 Jahren, endete die medizinische Nutzung der Insel und des Riverside Hospital. Die Menschen verließen die Insel und die Natur übernahm wieder das Ruder. Das, was in dem halben Jahrhundert auf und mit der Insel passiert ist, wurde im Netz an vielen Stellen dokumentiert. 




Eine hervorragende Bildersammlung vom gegenwärtigen Zustand "North Brother Islands" findet man hier: 

Dieser Blog widmet sich Guerilla Preservation und Urban Archeology und hat einen sehr ausführlichen Beitrag den verlassenen Gebäuden auf North Brother Island gewidmet. Am liebsten würde ich die alle posten, aber ich beschränke mich mal auf eine kleine exemplarische Auswahl. Wer Geschmack gefunden hat, kann sich ja dann das volle Programm geben, indem er dem Link oben folgt.































Damit wäre der Besuch bei dieser Insel eigentlich abgeschlossen. Man kann aber irgendwie nicht über North Brother Island schreiben, ohne den 15. Juni 1904 und die "General Slocum" zu erwähnen.

View of NY Harbour showing General Slocum, ca 1901, from the collection of the museum of the city of New York


Dieser Raddampfer, den man auf der Postkarte oben rechts vor der Südspitze von Manhattan vorbeifahren sieht, war Schauplatz einer der schlimmsten Tragödien in der New Yorker Stadtgeschichte, die auf dem East River begann und vor North Brother Island endete.



An einem Mittwoch Vormittag machte sich die lutheranische Gemeinde von Little Germany, dem durch deutsche Einwanderer geprägten Viertel auf der Lower East Side von Manhattan zu einer Bootsfahrt mit der General Slocum auf den Weg den East River hoch bis Long Island Sound und Locust Grove, einem etwa zwei Stunden entfernten Picknickplatz auf der Insel Long Island. An Bord waren ungefähr 1.350 Menschen, in erster Linie Frauen und Kinder der lutheranischen Gemeinde. Hier die General Slocum, möglicherweise wurde dieses Foto unmittelbar vor dem Unglück am 15. Juni 1904 aufgenommen:



Wo genau die Menschen an Bord gegangen waren, weiß ich nicht, aber die Tour ist vermutlich an den Ufern der Lower East Side angefangen.



Auf Höhe der 97th Street begann das Unglück, als der hölzerne Boden auf einem Deck Feuer fing (B), das sich rasend schnell auf dem Schiff ausbreitete. Der brennende Schaufelraddampfer steuerte wegen am Ufer vorhandener Ölraffinerien zunächst nicht das rettende Land an, sondern fuhr weiter den Fluss hinauf, wo die Reise schließlich vor North Brother Island endete (X).



Was sich auf dem brennenden Schiff abgespielt haben muss, kann man sich kaum ausmalen, aber am Ende dieses Unglücks waren mehr als 1.000 Tote zu beklagen, die auf dem Schiff verbrannten, im Rauch erstickten, im Fluss ertranken oder von dem Schaufelrad erschlagen wurden.


















Auch am Ufer von North Brother Island wurden aufgrund der Nähe zum Unglücksort Leichen angeschwemmt und geborgen.
















Zum Abschluss noch einige Bilder von denjenigen, die das "General Slocum Disaster" nicht überlebt haben:








Mehr Material über den Untergang der General Slocum:

Vergangene Beiträge hier im Blog, die sich mit North Brother Island und / oder der General Slocum befasst haben:




Keine Kommentare:

Kommentar posten